So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 21870
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Ausländerrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

wenn ein t rke seit einem jahr in deutschland ist (hat eine

Kundenfrage

wenn ein türke seit einem jahr in deutschland ist (hat eine türkin aus deutschland in türkei geheiratet) aber die ehe funktioniert nicht, weil sich die eheleute nicht mehr verstehen. Der mann wird von der frau unter druck gesetzt, wenn er das nicht so macht wie sie will, lässt sie sich scheiden und er muss sofort in türkei zurück, weil sein aufenthalt befristet ist. wie ist da die rechtslage? für ihre bemühungen bedanke XXXXX XXXXX im voraus.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Unter den von Ihnen geschilderten Voraussetzungen müsste der Betroffene grundsätzlich damit rechnen, wieder ausreisen zu müssen. Denn sein Aufenthaltsrecht ist rechtlich gebunden an den Fortbestand der Ehe mit der Ausländerin, zu der er nach Deutschland nachgezogen ist.

Ein eigenständiges Aufenthaltsrecht hätte der Betroffene erst, wenn die Ehe mindestens zwei Jahre in Deutschland bestanden hätte (§ 31 I Nr.1 AufenthaltsG).

Die einzige Ausnahme hiervon bietet die Härtefallregelung in § 31 II AufenthaltsG. Danach hätte der Betroffene auch vor Ablauf der zwei Jahre Ehezeit ein eigenes Aufenthaltsrecht, wenn dies zur Vermeidung einer besonderen Härte erforderlich wäre.

Eine solche besondere Härte liegt vor allem vor, wenn dem Ehegatten wegen der Rückkehrverpflichtung eine erhebliche Beeinträchtigung seiner schutzwürdigen Belange droht oder wenn dem Ehegatten wegen der Beeinträchtigung seiner schutzwürdigen Belange das weitere Festhalten an der ehelichen Lebensgemeinschaft unzumutbar ist. Inwieweit solche Voraussetzungen hier in Betracht kommen könnten, kann mangels näherer Sachverhaltsangaben nicht abschließend beurteilt werden.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Unter den von Ihnen geschilderten Voraussetzungen müsste der Betroffene grundsätzlich damit rechnen, wieder ausreisen zu müssen. Denn sein Aufenthaltsrecht ist rechtlich gebunden an den Fortbestand der Ehe mit der Ausländerin, zu der er nach Deutschland nachgezogen ist.

Ein eigenständiges Aufenthaltsrecht hätte der Betroffene erst, wenn die Ehe mindestens zwei Jahre in Deutschland bestanden hätte (§ 31 I Nr.1 AufenthaltsG).

Die einzige Ausnahme hiervon bietet die Härtefallregelung in § 31 II AufenthaltsG. Danach hätte der Betroffene auch vor Ablauf der zwei Jahre Ehezeit ein eigenes Aufenthaltsrecht, wenn dies zur Vermeidung einer besonderen Härte erforderlich wäre.

Eine solche besondere Härte liegt vor allem vor, wenn dem Ehegatten wegen der Rückkehrverpflichtung eine erhebliche Beeinträchtigung seiner schutzwürdigen Belange droht oder wenn dem Ehegatten wegen der Beeinträchtigung seiner schutzwürdigen Belange das weitere Festhalten an der ehelichen Lebensgemeinschaft unzumutbar ist. Inwieweit solche Voraussetzungen hier in Betracht kommen könnten, kann mangels näherer Sachverhaltsangaben nicht abschließend beurteilt werden.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Ausländerrecht