So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 22841
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Ausländerrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Mein Mann (Inder )lebt in Kuwait, wir haben im april geheiratet,

Kundenfrage

Mein Mann (Inder )lebt in Kuwait, wir haben im april geheiratet, er hat in der Zeit schon Deutsch in einer Goethe -Institute gelernt, Deutche Botschaft in Kuwait schikt die papiere nicht nach Deutschland, hat immer irgendwelche einwäne, wass kann ich hier tun?Ich bin seit 20 Jahre in Deutschland,arbeite als Wohnbereichleitung, habe ale nötige Papiere mitgegeben, leider ohne erfolg, bittehilfe.......
vielen Dank
lallymol
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie selbst nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, richtet sich der Nachzug Ihres Ehegatten nach § 30 AufenthaltsG. Danach ist insbesondere erforderlich, dass die Sicherung des Lebensunterhalts gewährleistet ist und Ihr Ehegatte sich zumindest auf einfache Art in der deutschen Sprache verständigen kann. Sind Sie zudem in Besitz eines rechtswirksamen Aufenthaltstitels, so hat Ihr Ehegatte grundsätzlich einen Anspruch auf Erteilung einer zum Nachzug berechtigenden Aufethaltserlaubnis.

Nach Ihrer Schilderung liegen die notwendigen Voraussetzungen vor. Insbesondere sind Sie aufgrund Ihrer Beschäftigung in der Lage, den Lebensunterhalt für Ihren Ehegatten zu sichern. Soweit Ihr Ehegatte auch bereits das erforderliche A1-Zertifikat zum Nachweis deutscher Sprachkenntnisse erlangt hat, ist nicht ersichtlich, weshalb die deutsche Botschaft das Verfahren verzögert.

In einem solchen Fall können Sie von der Möglichkeit der Remonstration Gebrauch machen. Dabei handelt es sich um ein Beschwerdeverfahren, mit dem die konkrete Verfahrensweise einer deutschen Auslandsvertretung gerügt werden kann. Sie müssen dieses Schreiben an die deutsche Botschaft in Kuwait senden und unter Darstellung des Sachverhalts die zügige Bearbeitung des Verfahrens verlangen. Sie können dieses Remonstrationsschreiben auch per Fax an die Botschaft übermitteln.

Verlangen Sie, dass man Ihnen mögliche Hinderungsgründe für die eingetretene Verzögerung benennt. Die Botschaft ist verpflichtet, die Remonstration zeitnah zu bescheiden und Sie über das Ergebnis zu unterrichten.

Hier finden Sie einen sehr guten Mustertext für eine Remonstration:

http://www.jura.uni-halle.de/fachschaftsrat/ueber_uns/remonstration/



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Wenn Sie selbst nicht die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen, richtet sich der Nachzug Ihres Ehegatten nach § 30 AufenthaltsG. Danach ist insbesondere erforderlich, dass die Sicherung des Lebensunterhalts gewährleistet ist und Ihr Ehegatte sich zumindest auf einfache Art in der deutschen Sprache verständigen kann. Sind Sie zudem in Besitz eines rechtswirksamen Aufenthaltstitels, so hat Ihr Ehegatte grundsätzlich einen Anspruch auf Erteilung einer zum Nachzug berechtigenden Aufethaltserlaubnis.

Nach Ihrer Schilderung liegen die notwendigen Voraussetzungen vor. Insbesondere sind Sie aufgrund Ihrer Beschäftigung in der Lage, den Lebensunterhalt für Ihren Ehegatten zu sichern. Soweit Ihr Ehegatte auch bereits das erforderliche A1-Zertifikat zum Nachweis deutscher Sprachkenntnisse erlangt hat, ist nicht ersichtlich, weshalb die deutsche Botschaft das Verfahren verzögert.

In einem solchen Fall können Sie von der Möglichkeit der Remonstration Gebrauch machen. Dabei handelt es sich um ein Beschwerdeverfahren, mit dem die konkrete Verfahrensweise einer deutschen Auslandsvertretung gerügt werden kann. Sie müssen dieses Schreiben an die deutsche Botschaft in Kuwait senden und unter Darstellung des Sachverhalts die zügige Bearbeitung des Verfahrens verlangen. Sie können dieses Remonstrationsschreiben auch per Fax an die Botschaft übermitteln.

Verlangen Sie, dass man Ihnen mögliche Hinderungsgründe für die eingetretene Verzögerung benennt. Die Botschaft ist verpflichtet, die Remonstration zeitnah zu bescheiden und Sie über das Ergebnis zu unterrichten.

Hier finden Sie einen sehr guten Mustertext für eine Remonstration:

http://www.jura.uni-halle.de/fachschaftsrat/ueber_uns/remonstration/



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt