So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 6015
Erfahrung:  Ausländerrecht ist einer der Tätigkeitsschwerpunkte.
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Verlobter wurde vor

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Verlobter wurde vor 17 Jahren aus der BRD ausgewiesen. Grund dafür war damals, dass eine neue Aufenthaltsgenehmigung nicht beantragt wurde. Er war seit damals nie wieder in Deutschland. Da er damals nicht bei seinen Eltern lebte sondern in einem Heim und sie Verstritten waren, haben seine Eltern sich damals auch nicht um eine neue Aufenthaltsgenehmigung bemüht.
Da wir nächstes Jahr heiraten wollen, ist nun die Frage ob wir in Deutschland überhaupt heiraten können und ob es eine Chance gibt, gemeinsam in Deutschland zu leben oder ob er nie wieder nach Deutschland einreisen darf.

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach § 11 Aufenthaltsgesetz darf ein einmal ausgewiesener Ausländer nicht erneut in dss Bundesgebiet einreisen und sich darin aufhalten.
Ihm wird kein Aufenthaltstitel erteilt.


Diese Wirkungen werden jedoch auf Antrag befristet, so dass ich Ihnen empfehlen würde, bei der zuständigen Ausländerbehörde einen Antrag auf nachträgliche Befristung zu stellen,da 17 Jahre wirklich lange genug sind.




Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Danke, XXXXX XXXXX Antwort hätte ich mir auch selbst geben können.
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

eine Ausweisung bzw. Abschiebung erzeugt grundsätzlich eine Sperrwirkung nach § 11 Abs. 1 AufenthG. Diese Sperrwirkung kann befristet sein und ein Ausländer kann nach Ablauf der Befristung wieder in das Gebiet der Bundesrepublik einreisen. Ausnahmsweise kann dem Ausländer durch die zuständige Ausländerbehörde trotz der Sperrwirkung eine Betretenserlaubnis unter den Voraussetzungen des § 11 Abs. 2 AufenthG erteilt werden.

Mit der Betretenserlaubnis werden dem abgeschobenen Ausländer sowohl die Einreise als auch der kurzfristige Aufenthalt im Bundesgebiet vor Ablauf der Sperrfrist ausnahmsweise erlaubt.

Unter Hinweis auf Art. 6 GG (beabsichtigte Eheschließung) könnte diese "Ausnahmeantrag" bei der Ausländerbehörde gestellt werden. Es wäre jedoch ratsam, wenn die Voraussetzungen für die Eheschließung (erforderliche Dokumente) vollständig vorliegen, damit die Eheschließung kurzfristig erfolgen kann.

Ich hoffe, Ihnen mit den Ausführungen behilflich zu sein und darf Sie bitten, gemäß den von Ihnen anerkannten Nutzungsbedingungen die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Bei Unklarheiten kontaktieren Sie uns bitte.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
[email protected]

Ähnliche Fragen in der Kategorie Ausländerrecht