So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Mein Sohn bekommt eine befristete Erwerbsunf higkeitsrente

Kundenfrage

Mein Sohn bekommt eine befristete Erwerbsunfähigkeitsrente von 200.-Euro monatlich. Sein Antrag wurde auch im Widerspruchsverfahren abgelehnt weil er lt. Rentenbe-scheid "voll erwerbsunfähig" sei. Im Rentenbescheid steht aber, dass er bis 400.- Euro dazu verdienen darf. Er kann und will aber arbeiten. Gibt es da schon Gerichtsurteile?
g.mackott
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragsteller,

 

leider kann ich die Frage nicht beantworten, da der Sachverhalt unvollständig ist.

 

Wogegen ist denn Widerspruch erhoben worden?

 

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gegen den Ablehnungsbescheid des Jobcenters.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragesteller,

 

ich gehe davon aus, dass ALG II beantragt worden ist. Die Problemtik liegt hier in der Tat darin, dass man dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen hat, was bei 100 % Erwerbsminderung ausgeschlossen scheint.

Ihrem Sohn stehen hierneben aber Leistungen nach dem 4. Kapitel des SGB XII (Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung) zu. Er sollte diesen Antrag stellen, um die Rente aufstocken zu lassen.

 

Falls ein Missverständnis vorliegen sollte, klären Sie mich bitte auf.

 

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Mein Sohn hat einen Schwerbeschädigtenausweis über 60%! Der Rententräger erlaubt Hinzuverdienst trotz "Erwerbsunfähigkeit". Wieso nicht die Behörde? Mein Sohn hatte einen Antrag auf Grundsicherung gestellt, diese Behörde will aber den Zuschuß von mir zurück haben. Daher muß mein Sohn arbeiten gehen, was er kann und wozu er lt. ärztlichem Attest auch in der Lage ist.

Das Jobcenter ist der Meinung, daß das Sozialamt zuständig sei. Es ist aber bekannt, daß die Behörden sich gegenseitig den schwarzen Peter zuschieben.

Meine Frage lautet: gibt es Gerichtsurteile zu unserem Fall?

g.mackott

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Fragesteller,

 

erst einmal ist es richtig, dass Ihr Sohn zur Rente dazuverdienen darf. Er hat unabhängig davon wegen der Geringfügigkeit der Rente einen Anspruch auf Grundsicherung, allerdings nicht nach dem SGB II, sondern SGB XII. Insofern hat das Jobcenter eine korrekte Ausekunft erteilt. Die Grundsicherungssätze sind die gleichen, d.h. hier gibt es wegen der Leistungshöhe keinen Unterschied.

Nach § 11 SGB hat Ihr Sihn Anspruch auf Beratung, Unterstützung und Aktivierung.

Nutzen Sie bitte diese Möglichkeit.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Es tut mir leid, aber Sie haben meine Frage nicht beantwortet. Gibt es schon Gerichtsurteile über Hartz IV und Rentenbezug?

g.mackott

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Liebe Fragesteller,

 

mir ist nicht klar, worauf Ihre Frage konkret abzielt. Vielleicht ist dieses Forum, welches ein Erstberatungsportal darstellt, mit dem Ziel eine erste rechtliche Orientierung zu erlangen, nicht geeignet, um Ihr konkretes Problem zu klären.

Begeben Sie sich in die Beratung eines Fachanwaltes für Sozialrecht. Ihr Sohn dürfte jedenfalls Anspruch auf einen Beratungshilfeschein haben.

 

Mit freundlichen Grüßen

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sie haben recht, ich hätte genauer sein müssen. Meine Frage bezog sich darauf, ob es aussichtsreich ist, eine Klage beim Sozialgericht einzureichen, nachdem der Widerspruch beim Jobcenter keinen Erfolg hatte. Alles andere wissen wir schon, aber trotzdem danke.

g.mackott

 

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Tut mir leid, dass ich Ihnen nicht weiterhelfen konnte.

 

MfG

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ist es dann okay, wenn ich meine Anzahlung zurück erbitte?

g.mackott

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Da Sie keine 'Antwort akzeptiert haben, können Sie gegenüber Justanswer Ihre Anzahlung zurückverlangen oder einen anderen Experten befragen.