So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.K. Hamann.
Dr.K. Hamann
Dr.K. Hamann, Ärztin
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 6667
Erfahrung:  Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
60343779
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Dr.K. Hamann ist jetzt online.

Nach einer Katarakt-OP haben sich bei mir Zysten an der Linse

Kundenfrage

Nach einer Katarakt-OP haben sich bei mir Zysten an der Linse gebildet. Zunächst hatte ich eine Sehkraft von 80%. Nach einer Woche wurde es immer schlechter und der Augenarzt stellte nur noch eine Sehkraft von 10% fest. Zur Behandlung verordnete er mir Glaupax 250 mg Tabletten (2x1 täglich) und Iboprofen-CT 400 mg 2x1 Tägl. Die OP fand am 10.05 12 statt.Mein nächster Behandlungstermin ist am 25.07.12.
Welche Behandlungsmöglichkeiten wären noch möglich?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Dr.K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

diese Zysten nach Katarakt OP sind meist Lufteinschlüsse zwischen Kapselsack und künstlicher Linse, es kann sich aber auch um Eisweissverklebungen postoperativ handeln. In jedem Fall bei so akuter Sehverschlechterung sollte eine kurzfristige Kontrolle erfolgen, am 25.07. ist definitiv zu spät.
Es kann eine Laserbehandlung hilfreich sein. Es sollte in jedem Fall aber vorher untersucht werden.

Alles Gute

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nach Auskunft des Arztes sind die Zysten mit Flüssigkeit gefüllt. Was soll das Medikament gegen Glaukom bewirken.?Sind die erheblichen Nebenwirkungen des Medikaments äquivalent zu einem möglichen Therapieerfolg?
Experte:  Dr.K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es kann durch diese Zysten zu einer Vermehrung des Kammerwassers kommen, dann erhöht sich der Augeninnendruck, was schlecht für den Sehnerv und die Netzhaut ist.
Das verordnete Medikament soll ein versuch sein, diese flüssigkeitsgefüllten Zysten "auszutrocknen".
Es ist in jedem Fall ein Versuch, der funktionieren kann, darunter habe ich einige Erfolge gesehen, aber ich kann es auch nicht versprechen.

Die Nebenwirkungen sind vergleichweise gering, im Vergleich zu dem Sehgewinn, wenn es funktionieren sollte.

Daher alles Gute für Sie!

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann
Dr.K. Hamann und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Abend.

während einer Konsultation bei meinem behandelnden Augenarzt habe ich folgendes erfahren: Ich habe ein Makulaödem, der Augeninnendruck sei normal, die Sehkraft

liegt bei 25%. Ich soll Geduld haben. Beim Operateur habe ich keinen früheren Behandlungstermin bekommen. Nach Aussage der Schwester besteht keine Gefahr

einer irreparablen Verschlechterung für das Auge. Sehen Sie das auch so oder soll ich

mich in der Augenklinik vorstellen?

Experte:  Dr.K. Hamann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Naja, nicht ganz.
Ein Makulaödem ist etwas anderes, als Zysten an der Linsenkapsel. Ein Makulaödem kann allein schon zur Erblindung führen. Es kann zu einer makuladegeneration führen. Es ist wichtig, dass man hier weiter untersucht, da man dies behandeln muss, so lange es noch geht, sonst schreitet es fort und führt zur Erblindung.

Hier können sie ein paar zusätzliche Informationen erfahren:
http://de.wikipedia.org/wiki/Makula%C3%B6dem

In jedem Fall halte ich eine weitere Abklärung für wichtig. Nicht nur nach den Ursachen forschen, sondern auch nach bereits entstandenen Folgen an der Netzhaut.

Alles Gute

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. K. Hamann