So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

Ich wurde am linken Auge wegen des grauen Stars operiert. Jetzt

Kundenfrage

Ich wurde am linken Auge wegen des grauen Stars operiert. Jetzt hat sich dort ein Ödem gebildet, auf der Netzhaut. Jetzt habe ich drei Injektionen ins Auge bekommen und zwar im Abstand von ca. 4 Wochen.
Ist dies gefährlich und wie kann das Ödem endgültig beseitigt werden.

Vielen Dank.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

zunächst muss unterschieden werden, ob die Ödembildung durch die Graue Star OP (Stichwort: Irvine-Gass-Syndrom) oder durch den wohl grenzwertig vorhandenen Diabetes zustande gekommen ist, oder möglicherweise durch eine Kombination aus beidem.

Hilfreich ist an dieser Stelle eine Fluoreszenzangiographie und eine optische Kohärenztomografie machen zu lassen, damit hier alles diagnostisch abgedeckt wird.
Welche Spritzen haben Sie bekommen? Bei einem Irvine-Gass-Syndrom ist es eher günstig, eine Behandlung mit krotisonhaltiben spritzen zu machen oder auch ggf. eine Tablettenanwendung mit entquellenden Medikamenten. Wenn es durch den Zucker bedingt ist ist aktuelle hier die Empfehlung eher mit Lucentis oder anderen anti-VEGF Medikamenten vorzugehen.

Sie fragen, ob es gefährlich ist: hierzu kann ich Ihnen sagen, dass wenn die Spritzen erforderlich sind, hier eine gute Chance auf Heilung/Besserung/Linderung besteht. Gefährlich ist eigentlich nur etwas wovon man eigentlich keine Nutzen erwartete. Wenn das erwartete operative Risiko Häher ist als der zu erwartende nutzen ist eine Maßnahme gefährlich. Das Risiko ist recht gering, dass etwas passiert!

Für die endgültige Besaitung des Ödems ist die o.g. Diagnostik notwendig.

Bitte fragen sie nach, wenn Sie weitere Details benötigen.


Mit freundlichen grüßen,

Prof. Beutelspacher



---

Rechtliche Hinweise:
Das Expertenteam von JustAnswer Teledoktor gibt nach bestem Wissen auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse Antwort. Fehler oder unvollständige Angaben können nicht ausgeschlossen werden.
Schriftliche Informationen und Texte geben grundlegende Informationen zu Ursachen, Beschwerdebild sowie Untersuchungs- und Behandlungsverfahren bei verschiedenen Erkrankungen. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Unsere Informationen sind keine Aufforderung zur Selbstbehandlung und sollen auf keinen Fall einen Arztbesuch ersetzen. Eine Diagnose oder konkrete Therapieempfehlung kann nur ein behandelnder Arzt stellen.
Beachten Sie bitte, dass sich das auch auf eventuell genannte Arzneimittel bezieht. Darunter sind möglicherweise auch solche, deren Nutzen und Wirkung noch nicht zweifelsfrei nachgewiesen ist, und die daher von Rechts wegen nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind. Nur durch ihre Erwähnung ergibt sich kein Anspruch auf Kostenerstattung.
Bitte haben Sie auch hierfür Verständnis: Eine Empfehlung für eine/n Ärztin/Arzt oder ein Krankenhaus dürfen wir nicht aussprechen. Unsere Daten hierzu werden ständig aktualisiert und ergänzt. Dennoch können wir Fehler oder unvollständige Angaben nicht ausschließen. Das medizinische Team übernimmt keine Haftung für mögliche Schäden oder Nachteile, die sich aus der Umsetzung unserer Hinweise ergeben.
Ihre Gesundexperten von JustAnswer

Beutelspacher und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich bedanke mich für ihre Äusserungen und werde die weiteren Massnahmen mit meinem behandelten Augenarzt absprechen.
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke!

Bitte entschuldigen Sie meine Rechtschreibfehler - wurde von meinem iPhone aus geschrieben mit z.T. nicht nachvollziehbarer Rechtschreibkorrektur.