So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an iveschaaf.
iveschaaf
iveschaaf,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 2012
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
iveschaaf ist jetzt online.

Timolol-Augentropfen führen bei meiner Mutter zu Schwächeanfällen,

Kundenfrage

Timolol-Augentropfen führen bei meiner Mutter zu Schwächeanfällen, Herzbeschwerden und Übelkeit.
Welche Alternativmediamente gibt es, um Timolol abzusetzen.

Bianca Palma
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

Timolol gehört zu den Betablockern. Wenn sie diese nicht verträgt, gibt es Alternativen aus anderen Substanzgruppen, z.B. Prostaglandin-Analoga, die keine solchen Nebenwirkungen machen.
Ihre Mutter kann also den Augenarzt nach einer Alternative fragen und diese auch bekommen.

MfG Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Der Augenarzt ist auch Operateur hat bei meiner Mutter bereits eine Glaukomoperation durchgeführt und eine neue Linse (auf beiden Augen) eingesetzt. Eine Kooperation findet nicht statt, obwohl meine Mutter mehrmals ihre Beschwerden darlegt und darum gebeten hatte, Timolol abzusetzen und ein anderers Präparat verschrieben zu kommen. Mittlerweile war sie stationär in Behandlung wegen Herzbeschwerden und Magenkrämpfen, obwohl sie nie irgendetwas am Herzen hatte.

"Es gibt keine Alternative", so der Augenarzt. Welches Tropfen kann Sie ihm konkret vorschlagen?

Und macht ein Naturmedizinischer-/Heilpraktikeransatz Sinn? Was ist mit der Laserbehandlung, muss diese wiederholt werden, oder reicht einmal für immer?

mfG Bianca Palma

Experte:  iveschaaf hat geantwortet vor 5 Jahren.
Guten Abend,

erst mal bitte ich um Entschuldigung, dass es so lange gedauert hat bis zu meiner jetzigen Antwort, aber ich wollte mich gern mit einem Kollegen besprechen.

Die Empfehlung, die wir geben können, lautet folgendermaßen:
Am besten suchen Sie sich vor Ort einen Kollegen für eine zweite Meinung, denn es sollte geklärt werden, ob eine medikamentöse Drucksenkung nach dem operativen Eingriff überhaupt noch erforderlich ist, z.B. indem man ein Tages-Druckprofil erstellt.
Sollte eine Therapie erforderlich sein, so müssten die Alternativen geprüft werden. Es kommen verschiedene Substanzgruppen in Frage, z.B. Carboanhydrasehemmer oder Prostaglandinanaloga.

Sie verstehen sicher, dass man das nicht aus der Ferne beurteilen kann, sondern nur Vorschläge machen kann, die Sie bitte vor Ort mit einem Augenarzt besprechen sollten.

Alles Gute

Dr. Schaaf