So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

Ich habe eine Viruskonjunktivitis mit Verdacht auf Epidemie.

Kundenfrage

Ich habe eine Viruskonjunktivitis mit Verdacht auf Epidemie. Ich bin um den 1.Juni von meiner Frau angesteckt worden und nach genau 10 Tagen traten die ersten Symptome Juckreiz, Brennen, Schwellung der Bindehaut und später Kopf- und Halsschmerzen, auch astmatische Beschwerden auf. Letztere Beschwerden sind zurückgegangen, jedoch ist das Augenbrennen, der Juckreiz und teilweise das Sandkörnergefühl nach zweieinhalb Wochen noch da.
1. Ab wann darf ich wieder aus meiner mir auferlegten Isolatation unter die Leute gehen,
ohne sie zu berühren, ab wann ist die Ansteckungsgefahr vorüber?
2. Gibt es außer Isopto Max noch ein anderes Medikament (Erythromycin?) oder gar eine Therapie gegen diese scheußlichen Adenoviren??
3. Wie soll ich mich in Zukunft verhalten, in 3 Wochen wollen wir Goldene Hochzeit feiern!
Vielen Dank XXXXX XXXXX Auskünfte.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Patient,

gerne beantworte ich Ihre Frage.
Eine Viruskonkunktivitis ist nach Ihrer Beschreibung sehr wahrscheinlich. Es handelt sich in vielen Fällen um die Keratokonjunctivitis epidemica. War bei Ihnen zunächst 1 Auge und dann nach ca. 5 Tagen das andere Auge betroffen?

Die Infektionsiät ist nach 10 Tagen rum!
Leider gibt es kein spezifisches Medikament gegen die Adenoviren, einzig das Virgan Gel hat eine beschrieben geringe Aktivität gegen die Adenoviren. Das ist nicht unsinnvoll.
Wichtig ist die AUgen feucht zu halten. Isoptomax enthält Kortison und ist nicht unbedingt erforderlich. Evtl. nur ein Antibiotikum?
In 3 Wochen haben Sie aller Voraussicht nach Ruhe. Es verbleibt für den betroffenen Adenovirentyp Immunität, d.h. eine erneute Infektion ist eher unwahrscheinlich.

Etwas leidig ist eine spät verlaufende Immunreaktion mit Hornhautbefall, der nach einigen Wochen auftreten kann. Es kommt aber nicht bei allen Pat. dazu. Das wäre eine Hornhauttrübung ohne erneute Infektion. Das müsste dann bei Sehverschlechterung nochmals untersucht und dann ggf. behandelt werden.

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Details benötigen.


Mit freundlichen Grüßen,

PD Dr. Beutelspacher
Beutelspacher und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich antworte in diesem Thread, damit Sie keine weiteren Kosten haben:

"Ab wann ist die Infektionskette bei der Epidemie unterbrochen? Wenn die Ansteckungszeit nur 10 Tage beträgt, könnte ich jetzt am Wochenende wieder mit Familienmitgliedern Kontakt aufnehmen.Bestätigen Sie mir bitte diese Tatsache, da die Sorge der Ansteckung groß ist, wenn man sich im Internet über die hoch infektiöse Krankheit informiert hat. "

Nach Ihrer Beschreibung sollten Sie nun wieder "nicht infektiös" sein. Ich sehe eigentlich kein Hindernis für ein Treffen der Verwandten.

Mit freundlichen Grüßen,

PD Dr. Beutelspacher