So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

Ich habe seit drei Wochen auf dem rechten Lid eine Art Gestenkorn,

Kundenfrage

Ich habe seit drei Wochen auf dem rechten Lid eine Art Gestenkorn, das nicht geringer wird. Gleichzeitig vermehren sich im Lidwinkel kleine Bläschen, die vergleichbar mit Lippenherpes sind und stark jucken. Die verordnete Salbe hat bisher nichts gebracht. Was tun ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, gerne beantworte ich Ihre Frage. bin seit mehreren Jahren Facharzt für Augenheilkunde (Oberarzt an einer Universitätsklinik) and auch für dieses Fach habilitiert.

Das Auftreten eines Gersten- oder Hagelkornes am Lidrand ist eigentlich nicht schlimm. Es handelt sich hier um eine gestaute Lidranddrüse, die ihr Fett nicht mehr nach außen hin abgeben kann, sondern stattdessen anschwillt.

Eine Salbe mit einem Antibiotikum und ggf. mit Kortison in Kombination bringt oft gute Abhilfe.
Wenn das nichts bringt, kann man so eine Drüse operativ entlasten.

Nicht zum Gerstenkorn passen die kleinen zusätzlichen Bläschen. Von hier aus ist ein Herpes in der Tat nicht auszuschließen. Die Anwendung einer kortisonhaltigen Salbe wäre bei akutem Herpes sogar grundsätzlich nicht angebracht.

Man muss bei solchen Lidprozessen stets auch eine Entartung ausschließen. Am besten gent das am augenärztlichen Mikroskop. Wenn das nicht ausreicht, kann man mit einer kleinen PRobe-Entnahme diagnostische Sicherheit schaffen.

Bitte fragen Sie nach, wenn Sie weitere Details benötigen.

Mit freundlichen Grüßen,

PD Dr. Beutelspacher