So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren ich habe geh rt das ab 40

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren

ich habe gehört das ab 40 oder 45 Jahren nur bei Frauen es eine Augenkrankheit gibt die zu einer Art Schlaganfall im Auge führen kann aber vor allem die Sehfähigkeit stark beeinträchtigt.
Da ich seit einigen Jahren eine Lesebrille brauche und auch mit dieser Zeitweise nicht mehr lesen kann habe ich eine Augenarzt danach befragt der mir gar nichts dazu sagen konnte.

ich meine mich zu erinnern das es etwas mit dem Augendruck zu tun hat. Ich bin fast 53 Jahre und habe im Außendienst mit stundenlangem Autofahren und abends noch Computer sehr unterschiedliche Belastungen für meine Augen.

Vielleicht können Sie mir dazu etwas sagen.

Mit freundlichem Gruß

Ulrike Krämer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Patientin. Eine Augenkrankheit die nur Frauen betrifft un zu einer Art Schlaganfall führt existiert nicht. Die Anwendung einer Lesebrille hat mit diener schwerwiegenden Durchblutungsstörung am Augenhintergund nichts zu tun! Wenn der Augendruck sehr hoch ist, kann ggf. die Durchblutung schlechter werden. Ein Check-Up beim Augenarzt bzgl. Glaukom / Grüner Star kann hier für Aufklärung sorgen! Weder langes Autofahren noch die Computerarbeit sind schlecht für das Auge, da keine Abnutzungserscheinungen auftreten.
Mit freundlichen Grüßen, PD Dr. Beutelspacher