So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

Ich wurde am 24.01.10 am rechten Auge am grauen Star operiert. Zun chst

Kundenfrage

Ich wurde am 24.01.10 am rechten Auge am grauen Star operiert.
Zunächst schien alles OK und ich hatte das Gefühl wunderbar zu sehen.
Jedoch am dritten Morgen war alles nebelig, was jedoch im laufe des
Tages immer besser wurde.
Dieser zustand hält bis heute an und zwar:
-morgens beim aufstehen Nebel
- gegen Mittag etwa gleiche Sehkraft wie am nicht operierten Auge
- gegen Abend sehe ich dann mit dem operierten Auge besser jedoch ein
kleiner Grauschimmer bleibt.


Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Johann Wetzstein
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Wetzstein. Gerne beantworte ich Ihre Frage. Ich bin seit mehreren Jahren Facharzt für Augenheilkunde (Oberarzt an einer Universitätsklinik) and auch für dieses Fach habilitiert.
Zunächst einmal vielen Dank führ Ihre sehr gute und detailreiche Beschreibung - sehr hilfreich für mich das einzuschätzen. Gut, dass die OP gut verlaufen ist und keine direkten operativen Komplikationen entstanden sind! Am wahrscheinlichsten für Ihre Beschwerden verantwortlich ist in der Tat die Hornhautschwellung. Die Behandlung mit den Kochsalztropfen wären hier sinnvoll. Es verhält sich folgendermaßen: Die Hornhaut hat auf ihrer innnersten, dem Auge zugewandten Seite sogenannte Endothel-Zellen. Diese Zellen haben die Funktion die Hornhaut klar und frei von Wasser zu halten. Im Laufe des Lebens werden diese Zellen einfach so weniger und es wird immer schwieriger für das Auge klar zu bleiben. Im Rahmen der OP können diese Zellen vorübergehend - oder auch langfristig - "geärgert" werden, so dass diese weniger gut arbeiten und so die Hornhaut schwillt. Während der Nacht ist das Auge zu, es kann nichts verdampfen - Folge: Schwellung. Am Tag dampft das überflüssige Wasser aus der Hornhaut aus und das Sehen wird klarer. Im Prinzip machen Sie derzeit alles richtig. Wenn Ihr Augenarzt die Diagnose Hornhautschwellung gestellt hat, sollten Sie zur Überprüfung der Diagnose einmal die Dicke der Honrhaut morgens messen lassen (Pachymetrie). Ebenso ist es sinnvoll die Dichte der Zellen bestimmen zu lassen. Dann können Sie eine Prognose erhalten, wie der weitere Heilverlauf des Auges ist. Weiterhin sind engmaschige Kontrollen beim Augenarzt notwendig.
Mit freundlichen Grüßen,
PD Dr. Beutelspacher