So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

bei meinem mann besteht seit drei wochen eine herabsetzung

Kundenfrage

bei meinem mann besteht seit drei wochen eine herabsetzung des sehvermögens des rechten auges auf 20 %.vorausgegangen war eine völliges nichtsehen können,sprich schwarz. nach etwa 3 tagen stellte sich ein graues sehvermögen mit oben genannter sehrstärke ein. alle unter suchungen brachten nichts.mrt in ordnung. augenarzt sah einen angeblichen gefäßverschluss der heute dementiert wurde!!was können wir machen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr. Ich bin seit mehreren Jahren Facharzt für Augenheilkunde (Oberarzt an einer Universitätsklinik) and auch für dieses Fach habilitiert.
Das ist ja eine verworrene Geschichte. Die komplette Erblindung auf dem Auge vor 3 Wochen, die nun wieder rückläufig ist, lassen den Schadensort eigentlich auf den Bereich des Sehnerven lokalisieren. Also, wir suchen eine Krankheit, die sich zwischen Eintrittsstelle des Sehnerven in das Auge und bis zur Kreuzung der Sehnerven (Chiasma opticum) abspielt - das ist im vorderen Schädelbereich. (da ja der Gefäßverschluß dementiert wurde).
Im Prinzip bleiben hier eigentlich nur gefäßbedingte oder entzündliche Bedingt Erkrankungen im Sehnervenkopf/Verlauf des Sehnerven übrig. Also ein Mikro-Gefäßverschluß im Bereich des Zinn-Hallerschen-Gefäßkranzes (z.B. AION) oder eine stark verlaufende Neuritis Nervi optici.
Um das weiter abzugrenzen würde ich nun eine Fluoreszenzangiografie der Netzhaut machen lassen (ist wahrscheinlich schon erfolgt und war ohne pathologischen Befund - richtig?). Nun wäre eine Gesichtsfeldmessung (kinetische Perimetrie) auch bei dieser schlechten Sehschärfe schön - vielleicht können Sie das ja erwirken. Ferner sollte ein VEP (visuell evozierte Potentiale) abgeleitet werden - das ist mit Sicherheit pathologisch aber zur Vollständigkeit gehört das in die Abklärung mir rein.
Wichti zu wissen wäre, ob das MRT mit oder ohne Kontrastmittel erfolgt ist, falls ohne unbedingt MIT wiederholen. Hier sind dann Feinschichtungen des Sehnervenverlaufes anzufertigen - eigentlich komplette Sehbahn. Wahrscheinlich sollte ich dann doch ein zartes Ödem der Markscheide des Sehnerven zeigen. Dan sollte Ihr Augenarzt ein RNFL OCT Scan des Sehnervenkopfes anfertigen. Vielleicht kann man hier zarte Schwellungen oder Atrophien des Sehnerven sehen?
----------
Zusammenfassend:
Vom Verlauf der Erkrankung ist das für mich am typischsten für ein Devic Syndrom (Neuromyelitis optica), daher sollten auch Antikörper gegen Aquaporin-4 bestimmt werden; wenn die erhöht wären hätten wir uns der Diagnose schon ein gutes Stück genähert. Ich gehe mal davon aus, dass die Standard-Abklärung mit Borrellien, Lues, neurotropen Viren (Antikörper im Serum) gelaufen ist. Falls nein, bitte machen lassen.
Die Sklerodermie läßt allerdings eher wieder an Gefäßprobleme denken.....also, ein paar Abklärungen sind noch nötig, dann sollte man zu einer Diagnose kommen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Einschätzung helfen und würde mich freuen,wenn Sie meine Antwort AKZEPTIEREN würden.

Mit freundlichen Grüßen,

PD Dr. S. Beutelspacher
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend. Ich habe gesehen, daß Sie meine Antwort gelesen haben. Haben Sie noch Anmerkungen oder Fragen? Ansonsten würde ich darum bitten, meine Antwort zu akzeptieren, da ich als Ihr Experte sonst keine Vergütung erhalten. Falls Sie mit der Antwort nicht zufrieden sind würde ich gerne die für Sie fehlenden Informationen nachliefern, um Sie zufrieden zu stellen. Mit freundlichen Grüßen, PD Dr. Beutelspacher