So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

Ich bemerke seit zwei Tagen bei leicht verringerter fovealer

Kundenfrage

Ich bemerke seit zwei Tagen bei leicht verringerter fovealer Sehschärfe des linken Auges, dass Bildverzerrungen auftreten (horizontale wie vertikale Linien sind nicht mehr gerade). Ist der Verdacht korrekt, dass es sich hier um eine Netzthautablösung handeln könnte (Alter: 61 / kurzsichtig um -4 Dpt.)? Vor ca. 1,5 Jahren hatte ich die letzte Kontrolle des Augenhintergrundes, nachdem hier bereits leichte Irritationen (wahrscheinlich als Nebeneffekt einer Glaskörperschrumpfung) aufgetaucht sind. Die dioptrischen Eigenschaften waren aber bislang nicht beeinträchtigt. Es gab keinen Befund, so das die nächste Untersuchung erst zwei Jahre später empfohlen wurde.
Ich habe nicht vor Freitag einen Termin bekommen können. Sollte ich mich besser anderswo um einen früheren Termin bemühen, falls schnell Handlingsbedarf besteht?
Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, gerne beantworte ich Ihre Fragen.Ich bin seit mehreren Jahren Facharzt für Augenheilkunde (Oberarzt an einer Universitätsklinik) and auch für dieses Fach habilitiert.
Die von Ihnen genannten Symptome werden als Metamorphopsien bezeichnet. Es handelt sich dabei um Verzerrungen, die durch ein Auseinanderweichen der Sinneszellen verursacht werden - und zwar im Bereich der Makula (Fovea).
Sie beschreiben bereits verringerte foveale Sehschärfe...
Im Prinzip ist das von Ihnen beschriebene Symptom das Leitsymptom für Makulaerkrankungen. Bei Ihrem Lebensalter und den bekannten -4dpt (Myopie) wäre hier am wahrscheinlichsten entweder eine feuchte, altersabhänige Makuladegeneration oder eine feuchte myope Makuladegeneration. Bei einer Netzhautablösung hätten Sie Blitze, schwarze Flocken oder Schatten. Das trifft ja alles nicht zu.
Handlungsbedarf besteht kurzfristig. Ich würde so einschätzen, dass Sie morgen bereits eine augenärztliche Sprechstunde oder eine Augenklinik aufsuchen sollten. Es wird wahrscheinlich eine Fluoreszenzangiografie und eie optische Kohärenztomografie (OCT) durchgeführt. Mit den Terminen ist es immer so eine Sache: LAssen Sie sich bitte nicht vertrösten, bestehen Sie auf eine Untersuchung spätestens morgen. Vielleicht gibt es ja in Ihrer Nähe eine Klinik oder gar Universitätsklinik, die die relevanten Untersuchugnen noch morgen machen können.
Ich hoffe sehr, ich konnte Ihnen mit meiner Einschätzung helfen und würde mich freuen, wenn Sie meinen Beitrag AKZEPTIEREN würden.
Mit freundlichen Grüßen und noch einen schönen Feiertag.

PD Dr. S. Beutelspacher
Beutelspacher und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Beutelspacher,

nach einigem Hin und Her und als Nutznießer unserer Zweiklassenmedizin (ich bin Privatpatient) gelang es mir gestern noch - hier in Niedersachsen war kein Feiertag, einen Termin zu bekommen und auch eine OCT durchführen zu lassen. Es ergab sich, dass keine AMD vorlag, sondern eine epiretinale Gliose, deren vertiefte Analyse schon Donnerstag an der Augenklinik Bremen bei Dr. Schüler stattfinden wird - kennen Sie wahrscheinlich (http://www.retina.to/). Da Ihre Einschätzung größte Eile gebot, habe ich mit Nachdruck um einen frühen Termin "gekämpft". Also nochmals vielen Dank!

Mit den besten Grüßen

Dr. Burkhard Jacobshagen

(Uelzen / Hannover)

Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Jacobshagen,

eine epiretinale Gliose ist glücklicherweise kein Notfall. In unserem Hause stellen wir die Operationsindikation relativ spät; dh ab einer Sehschärfe von ca. <0,6 bei klaren optischen Medien. Wenn sich eine Linsentrübung zeigen würde würden wir erst diese Operieren. Aber frei nach dem Leitsatz: "die beste Operation ist die die man erst gar nicht macht!" muss man sich mehrere Meinungen einholen und selbst entscheiden.

Herzliche Grüße,

S Beutelspacher