So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

Hallo Sehr geehrter Herr Doktor, bin 56 Jahre alt, m nnl.,

Kundenfrage

Hallo Sehr geehrter Herr Doktor,
bin 56 Jahre alt, männl., trage seit mehreren Jahren weiche, bifokale Monatslinsen (-7,5 ) und habe seit längerem Probleme mit schlechtem Sehen, egal, ob mit Brille o. Linsen. Morgends ist es besonders schlimm, sehe durch Grauschleier, teils o. Brille besser und total unterschiedlich. War schon beim Augenarzt, der konnte am Auge nichts feststellen, in der Uniklinik wäre eine Option eine künstliche Linse gewesen!!!!
Habe jetzt die KL abgesetzt und hoffe, dass das ausheilt, benutze HyloCare Tropfen, die etwas helfen, aber nicgt heilen.
HILFE!!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Dame, sehr geerhter Herr,
gerne beantworte ich Ihre Fragen. Ich bin seit mehreren Jahren Facharzt für Augenheilkunde (Oberarzt an einer Universitätsklinik) and auch für dieses Fach habilitiert.

Ich sehe bei Ihrem Bericht die bifokalen Monatslinsen als problematisch an. Ich würde nun zunächst einmal monofokale Linsen verwenden und dann mit einer Lesebrille arbeiten.
Ferner könnte ich mir vorstellen, dass die Hornhaut doch Probleme bereitet. Diese könnte etwas angeschwollen sein. Lassen Sie sich doch beim Augenarzt einmal die Hornhautdicke (Pachymetrie) direkt morgens und dann wieder abends messen. Wenn hier ein Unterschied n´von mehreren Mikrometern auftritt hätten Sie die Lösung.
Ansonsten wäre auch noch eine Hornhauttopografie empfehlenswert. Vielleicht hat sich ein bisher unbekannter Astigmatismus entwickelt und Sie wären mit formstabilen Linsen besser dran.
Benetzende Augentropfen sind gut, das sollten Sie weitermachen. Die Kontaktlinsenpause ist auch serh löblich.
Wenn Sie tatsächlich eine Trübung Ihrer eigenen Linse haben ist die Lösung der mit der Kunstlinse zu erwägen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Einschätzung behilflich sein und würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort AKZEPTIEREN.

Mit freundlichen Grüßen,

PD Dr. S. Beutelspacher