So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

Bin 73 Jahre alt, kein Brillentr ger, und habe Schwierigkeiten

Kundenfrage

Bin 73 Jahre alt, kein Brillenträger, und habe Schwierigkeiten z.Bsp. einen fliegenden Golfball ab ca. 80 m zu verfolgen oder einen ruhenden in dieser Entfernung gut zu sehen. Die Bildzeitung kann ich bei gutem Licht ohne meine Sehhilfe ( 2.5) gut lesen. Nach eingehender Untersuchung beim Augenarzt die Diagnose: Grauer Star auf beiden Augen und baldige OP.
Große Überraschung für mich und Familie, die meinen, ich sollte erst mal abwarten.
Große Zweifel bei mir und deshalb die Bitte: Was raten Sie mir?
MfG.
Egon Berger
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  MustermannX1 hat geantwortet vor 7 Jahren.

Beim grauen Star läßt die Transparenz der Linse nach, sonst passiert nichts weiteres, die OP hat also keine Dringlichkeit. Sie müssen für sich selbst entscheiden, ob Sie mit Ihrer Sehkraft zufrieden sin oder nicht.

Die OP wird meist in Lokalanästhesie durchgeführt.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Das ich ansonsten gut sehe habe ich ja beschrieben. Werde ich nach der OP wieder besser sehen und muss ich dann einen Brille tragen, eine für Weite und eine spezielle zum Lesen? Z.ZT. trage ich eine Lesehilfe aus dem Supermarkt.

Mir geht es um die Konsequenzen nach der OP.

Bleibt die Kunstlinse denn die nächsten 20 Jahre voll funktionsfähig?

Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Berger,

gerne beantworte ich Ihre Fragen. Ich bin seit mehreren Jahren Facharzt für Augenheilkunde (Oberarzt an einer Universitätsklinik) and auch für dieses Fach habilitiert.

Der graue Star ist eine Trübung der Linse. Die Trübung entsteht dadurch, dass Ihre Augenlinse lebenslang dicker wird, d.h. es findet auch eine Gewebevermehrung statt. Es ist also nicht verwunderlich, dass im Laufe des Lebens die Transparenz der Linse nachlässt und damit auch die Abbildungsqualität und Farbwahrnehmung.

Für Sie ist wichtig, die Sehschärfe beim Augenarzt in Erfahrung zu bringen. D.h. nicht die Gläserstärke sondern der Wert, der landläufig in Prozent (Sehschärfe beispielsweise rechts 60%) angegeben wird.

Bei einer Sehschärfe von 0,5-0,6 (= 50-60%) würde eine graue Star Operation bereits Sinn ergeben, da damit die vorgenannten Probleme beseitigt werden würden.

Natürlich sollten Sie auch das Bedürfnis verspüren, besser sehen zu wollen.

Wenn Sie weitere Fragen haben dürfen Sie sich gerne nochmals melden. Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte würde ich mich freuen, wenn Sie meine Einschätzung AKZEPTIEREN würden.

Mit freundlichen Grüßen,

PD Dr. Beutelspacher
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ergänzungsantwort:

1.) Sie werden bei regelrechtem OP Verlauf besser sehen
2.) Die Linse hält lebenslang
3.) Auch nach der OP werden Sie wohl noch eine Brille benötigen, aber wohl nur fürs Lesen.


MFG

PD Dr. Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung: Facharzt für Augenheilkunde
Beutelspacher und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.