So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Beutelspacher.
Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung:  Facharzt für Augenheilkunde
51078084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Beutelspacher ist jetzt online.

ich bin 49 jahre. seit einiger zeit bemerkte ich eine Sehverschlechterung

Kundenfrage

ich bin 49 jahre. seit einiger zeit bemerkte ich eine Sehverschlechterung auf dem rchten auge. laut diagnose des erst-untersuchenden arztes soll ich an grauem star leiden. meiner meinung nach bin ich aber dafür zu jung. kann es auch etwas anderes sein? gibt es systemeische krankheiten, die mit einer einseitigen sehverschlechterung einhergehen? welche differentialuntersuchungen würden sie empfehlen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  web4health hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Eine Linsentrübung (Katarakt) ist nun eine Diagnose, die sehr leicht und quasi routinemässig beim Augenarzt anfällt und kaum wirklich Differentialdiagnosen hat. Mit 49 Jahren sind sie zwar jung, aber doch nicht zu alt für die Entwicklung einer entsprechenden Veränderung.

Es kann zwar sein, dass eine Systemerkrankung zur früheren Entwicklung von Linsentrübungen führt, dann aber nur durch die dagegen verabreichten Medikamente (beispielsweise Cortison). Sonst wäre beispielsweise eine Diabetes eine mögliche Ursache für eine Linsentrübung, was aber sicher ausgeschlossen wurde bzw. wofür es ja keine klinischen Hinweise gibt. Auch eine sog. Unverträglichkeit für den Zucker Galaktose ist eine mögliche Differentialdiagnose.

Eine hervorragende Patienteninformation mit den Differentialdiagnosen und Therapiemöglichkeiten finden sie hier http://www.dr-gumpert.de/html/grauer_star.html

Ehrlich gesagt : Ich halte (ungesehen) die Diagnose des Kollegen für die wahrscheinliche Erklärung. Wenn sie Zweifel plagen, wäre eine Zweituntersuchung bei einem anderen Augenarzt zu empfehlen.

Gute Besserung
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
Gerne beantworte ich Ihre Frage.
Ich bin seit mehreren Jahren Facharzt für Augenheilkunde (Oberarzt an einer Universitätsklinik) and auch für dieses Fach habilitiert.

Eine Sehverschlechterung durch eine Linsentrübung kann durchaus mit 49 Jahren entstehen. Ist zwar jung, aber möglich. Insbesondere, wenn ein Auge einmal beispielsweise durch einen Schneeeball oder ein anderes Trauma (auch viele Jahre zurückliegend) verletzt wurde.

Die Linsentrübung kann nach LOCS klassifiziert werden. Hier können Sie dann direkt erkennen wie weit die Linsentrübung fortgeschritten ist. Ebenso kann mit einem Laserinterferenz-Gerät die Netzhautsehschärfe (ohne die Einwirkungen der getrübten Linse zu berücksichtigen) gemessen werden. Wenn die Netzhautsehschärfe höher ist als die Sehschärfe die beim Augenarzt geprüft wurde, ist die Linsentrübung die Ursache.

Zur Sicherheit empfehle ich Ihnen noch eine Gesichtsfelduntersuchung durchführen zu lassen.

Wenn die Gesichtsfelduntersuchung normal ist und keine lokalisierten Defekte sondern mehr eine generalisierte Empfindlichkeitsminderung zeigt, ist auch die Linsentrübung (Cataract) als ursächlich anzusehen.

Ich hoffe ich haben Ihnen mit der Beantwortung der Frage helfen können.

MfG

PD Dr. Beutelspacher
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für die Information. Können auch cortisonhaltige Augentropfen zu der Linsentrübung (Cataract) geführt haben und ist diese dann bei völligem Weglassen dieses Agens reversibel? Gibt es andereseits Alternativen zu einer Operation, z. B. in Form von Tropfen?
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen,
es ist praktisch ausgeschlossen, dass die Anwendung von kortisonhaltigen Augentropfen zu einer Linsentrübung führt. Es müsste schon eine langjährige, hochdosierte Anwendung vorgelegen haben.
Sobald eine Cataract aufgetreten ist ist diese bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr reversibel. Also auch im Falle des Kortisons nicht. Kortison führt zu einer subkapsulären Cataract und weniger zu einer Kerntrübung - nebenbei gesagt.
Die Kataract stellt ein optisches Hindernis dar. Dieses gilt es zu beseitigen, was allerdings nur mittels einer Operation gelingt. Augentropfenbehandlungen bei Kataract sind nicht zielführend.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Antworten behilflich sein und würde mich freuen, wenn Sie diese akzeptieren würden.

Mit freudlichen Grüßen,

PD Dr. Beutelspacher
Beutelspacher, apl. Prof. Dr.med.
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 726
Erfahrung: Facharzt für Augenheilkunde
Beutelspacher und weitere Experten für Augenheilkunde sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 7 Jahren.
BItte vergessen Sie nicht auf AKZEPTIEREN zu klicken, wenn wir Ihnen mit der Antwort helfen konnten.