So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an michaelsauter.
michaelsauter
michaelsauter,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 113
38115068
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
michaelsauter ist jetzt online.

Hallo, habe wegen eines Glaukoms verschiedene Augentropfen

Kundenfrage

Hallo,
habe wegen eines Glaukoms verschiedene Augentropfen bekommen. Angefangen bin ich mit Xalatan. Diese Tropfen verursachten nach kurzer Zeit Atembeschwerden und einen ständigen Druck auf der Brust. Nach einigen Wochen fühlte ich mich schlapp und antriebslos. Auch mein Sehvermögen nahm ab. Die Tropfen wurden abgesetzt. Es ging mir dann zusehends besser, wobei die Atemprobleme und der Druck noch wochenlang anhielten. Ebenso ging es mir mit der zweiten Sorte, die ich nur kurz nahm. Es wurde dann so lange gewartet, bis die Nebenwirkungen gänzlich verschwunden waren.
Jetzt nehme ich Trusopt 20mg morgens und abends, drücke dabei den Tränenabflusskanal zu und spüre bereits wieder den Druck und die Atemprobleme.
Was kann ich tun? gibt es ein Medikament, das diese Probleme nicht verursacht?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  michaelsauter hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend,

 

ich bin kein Augenarzt, aber ich habe mehrere Patienten mit Glaukom, daher kenne ich deren Therapie, die ja auch für mich wichtig ist, da diese Augentropfen mit anderen Medikamenten wechselwirken können.

Die meisten meiner Patienten nehmen Timolol Augentropfen, die eigentlich gut vertragen werden, das sollten Sie allerdings mit Ihrem Augenarzt besprechen, auch wegen der Dosierung. Auf jeden Fall muß ein Glaukom behandelt werden, da dies sonst über längere Zeit zu schlechterem Sehen und bis zur Erblindung führen kann.

 

Freundliche Grüße

 

Dr. M. Sauter