So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele,
Kategorie: Augenheilkunde
Zufriedene Kunden: 20104
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Augenheilkunde hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Wie kann es sein, dass meine Tochter 15 Monate alt, nie irgendwie

Kundenfrage

Wie kann es sein, dass meine Tochter 15 Monate alt, nie irgendwie negativ auffällig wie gestolpert oder daneben gegriffen hat oder gegen irgendetwas gegen läuft, plötzlich nach 3-tägiger Behandlung mit Pupillen-erweiternden Augentropfen eine Sehschwäche auf beiden Augen von +6.0 hat? Wir sind mit ihr zum Augenarzt, weil sie manchmal mit dem linken Auge schielt, was sich in letzter Zeit aber durchaus gebessert hat. Sollte man da nicht vorher schon etwas bemerkt haben. Sie können sich vorstellen, dass diese Diagnose uns heute ziemlich geschockt hat und wir sie deshalb anzweifeln
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Augenheilkunde
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

Sehfehler können bei Kleinkindern auch nur vorübergehend auftreten und entwicklungsbedingt sein. Ich kann gut verstehen, dass ein so massiver Befund zunächst schockierend für Sie ist und würde unbedingt empfehlen, dazu eine zweite Meinung, möglichst durch einen kindererfahrenen Augenarzt, oder die Ambulanz einer Uniklinik einzuholen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wir waren bei einer Augenärztin, die Kinder und Erwachsene behandelt und dieses auch schon jahrelang tut. Sie sollte unserer Meinung nach also erfahren sein. Sie hat unserer Tochter wie bereits beschrieben, Augentropfen verordnet, die wir seit Freitag geben mussten. Heute nachmittag war dann die Untersuchung, die sich wie folgt gestaltete. Zunächst wurde versucht, durch einen Apparat eine Sehschwäche festzustellen, dieses funktionierte auf Grund des Alters leider nicht. Anschließend nahm sie diese sogenannten Stärkegläser/ Scheiben und hielt sie ihr beginnend bei +5 vor das Auge und beleuchtete es. Dabei gab sie uns diese Diagnose von einer Sehschwäche von +6 und gleichzeitig das Rezept für eine Brille. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass durch reines vorhalten dieser Stärkengläser eine solche starke Sehschwäche festgestellt werden kann. Ist es nicht möglich, dass das Ergebnis durch die Pupillenerweiternden Tropfen so beeinflusst wurde? Hätte man nicht vorher bei so starker Schwäche irgendwas auffälliges bemerken müssen?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn die Untersuchung unter Einfluss der Tropfen stattgefunden hat, gehe ich durchaus davon aus, dass diese das Ergebnis verfälscht haben können. Sehfehler werden bei kleinen Kindern zwar oft zunächst nicht bemerkt und die Kinder adaptieren sich auch daran, ich gebe Ihnen aber Recht, dass eine solche Sehschwäche eigentlich hätte auffallen müssen.
Bitte lassen Sie vor Anwendung einer Brille kontrollieren, ob sich dieser Befund nach Absetzen der Tropfen (also zumindest mit Abstand von 2 Tagen) bestätigt.

MfG,
Dr. N. Scheufele