So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 6569
Erfahrung:  langjährige Erfahrung als Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag, meine Chefin möchte eine schriftliche

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
meine Chefin möchte eine schriftliche Vereinbarung zu allen Arbeitsverträgen anfügen, indem die Zuschläge zu Nachtschichten, Feiertagen und besonderen Feiertagen geregelt werden.
In meinem Arbeitsvertrag ist die Arbeitszeit „von Sonntag bis Montag“ geregelt. Danach kann ich sowohl am Sonntag als auch nachts zur Arbeit herangezogen werden. In meinem Arbeitsvertrag steht allerdings nichts von Feiertagen.
Bisher wurde ein Mal von Kollegen freiwillig an einem Feiertag gearbeitet, aber nicht von mir.
Bin ich verpflichtet diese Vereinbarung zu unterschreiben? Was kann passieren, wenn ich nicht unterschreibe? Falls ich unterschreibe, bin ich dann in Zukunft zu Feiertagsarbeit verpflichtet?
Vielen Dank ***** *****
G. Mannelt
Gepostet: vor 23 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

ist in dieser Zusatzvereinbarung die Pflicht zur Feiertagsabeit geregelt oder NUR die Zuschläge ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Guten Abend Frau Grass,in der Vereinbarung wird nicht explizit von einer Pflicht geschrieben.
Allerdings steht auch nichts von „freiwillig“.Mit freundlichen Grüßen,
Mannelt
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

danke für die Nutzung von Justanswer und den Nachtrag.

Auch wenn Sie keine Feiertagsarbeit in Ihrem Vertrag geregelt haben, hat der Arbeitgeber nach § 106 GewO (Gewerbeordnung) ein Direktionsrecht. Dies bedeutet, dass der Arbeitgeber grundsätzlich frei bestimmen darf, welche Art von Leistungen der Arbeitnehmer zu welchen Zeiten zu erbringen hat. Dieses "Bestimmungsrecht" findet natürlich seine Grenzen in den gesetzlichen Regelungen, wie z.B. in . § 9 Arbeitszeitgesetz, wo geregelt ist, dass an Sonn- und Feiertagen grundsätzlich keine Arbeit gefordert werden kann, wobei hier in bestimmten Berufsgruppen (medizinischen Bereich, gastronomie usw.) Ausnahmen gemacht werden.

Wenn Sie also nicht in einer solchen "Ausnahmebranche"arbeiten, kann Feiertagsarbeit NICHT gefordert werden.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf um Bewertung der Antwort bitten. Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte Kontakt auf. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch weiteren Fragen? Falls nicht,nehmen Sie bitte eine Bewertung vor,damit das von Ihnen hinterlegte Geld als Honorierung an den Experten ausgezahlt wird. Ihnen entstehen dadurch keinerlei Extrakosten.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,woher bekomme ich die Information, ob mein Arbeitgeber einer Ausnahmebranche angehört.Mit freundlichen Grüßen,
Mannelt
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 23 Tagen.

Sehr geehrter Fragesteller,

die Ausnahmen sind in §§ 10 bis 14 ArbZG geregelt.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 23 Tagen.
Sehr geehrte Frau Grass,vielen Dank für Ihre Antwort.
Den Gesetzestext habe ich schon viele Male gelesen, aber unter Punkt 15. „zur Verhütung des Verderbens von Naturerzeugnissen oder Rohstoffen oder des Mißlingens von Arbeitsergebnissen sowie ...“ kann ich ganz unjuristisch so viel reininterpretieren, dass ich letztendlich auch nicht schlauer bin.Mit freundlichen Grüßen,
Mannelt