So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 23096
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo. Ich arbeite in der Gastronomie, was eh schon ein

Beantwortete Frage:

Hallo. Ich arbeite in der Gastronomie, was eh schon ein hartes Brot ist, da es ständig Sonderregelungen gibt. Ich bin alleinerziehende Mutter von zwei Kindern im Alter von 11 und 17 Jahren. Seit 6 Jahren arbeite ich in einem Café mit vereinbarten, allerdings nicht im Arbeitsvertrag festgehalten, Arbeitszeiten von 8-17 Uhr. Ich habe auch die Personalabteilung und Arbeitsabläufe organisiert und die Ausbildung übernommen. Seit ein paar Monaten ist mein Chef neu liiert und seine Lebensabschnittsgefährtin ist in seinem Betrieb mit eingestiegen. Seit dem werde ich, wenn ich privat da bin, durch andere kontrolliert, weil sie es angewiesen hat, ob ich bezahle. Wenn ich arbeite, werde ich durch Mitarbeiter kontrolliert, durch ihre Aufforderung ob ich boniere. Die personalorganisation wurde einfach von jemand anderem übernommen, da sie andere Arbeitszeiten einführen will. Jetzt wurden meine arbeitsschichten total Familienunfreundlich gelegt und jetzt wurde ich in meinem Urlaub aufgefordert an meinem letzten urlaubstag, Sonntag, 22.00 Uhr zum putzen auf Arbeit zu erscheinen. Ich bin mittlerweile davon überzeugt, daß ich von mobbing sprechen kann. Wie kann ich mich wehren?
Gepostet: vor 29 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Zunächst einmal müssen Sie der Aufforderung, an Ihrem letzten Urlaubstag zur Arbeit zu erscheinen, nicht Folge leisten: Sie sind als AN arbeitsvertraglich nicht verpflichtet, während eines gewährten Urlaubs an den Arbeitspaltz zurückzukehren.

Weisen Sie diese Forderung daher unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte und klare Rechtslage zurück.

Sie müssen auch nicht die Änderung der Arbeitszeiten rechtlich hinnehmen: Selbst wenn diese nicht schriftlich fixiert sein sollten, so haben Sie dennoch mit dem AG eine Vereinbarung bezüglich der Arbeitszeiten von 8-17 Uhr getroffen. Diese Vereinbarung ist rechtlich bindend, denn auch eine (nur) mündliche oder durch tatsächliches/schlüssiges Handeln begründete Vereinbarung entfaltet volle Rechtswirksamkeit.

Das bedeutet, dass die Arbeitszeiten von 8-17 Uhr Bestandteil des Arbeitsvertrages geworden sind. Das wiederum hat zur Folge, dass die Arbeitszeiten nur in gegenseitigem Einvernehmen geändert werden können, nicht aber einseitig durch den AG, denn es handelt sich insoweit um eine Änderung des Inhalts des Arbeitsvertrages, die immer nur einvernehmlich erfolgen kann.

Weisen Sie daher Ihren AG auf diese Rechtslage hin, und verlangen Sie die Einhaltung der arbeitsvertraglich bindenden Arbeitszeiten.

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.
Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Okay, wie ist eigentlich die Lage zu seiner Lebenspartnerin, rechtlich habe ich einen Vertrag mit ihm. Muss ich Anweisungen von Ihr entgegennehmen? Wie verhalte ich mich, wenn ich weiter das Gefühl von mobbing habe?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Nein, Sie müssen von ihr keinerlei Weisungen entgegennehmen, denn sie ist nicht Ihre Vorgesetzte, und das Arbeitsverhältnis besteht nur zwischen Ihnen und dem AG.

Sollten Sie gemobbt werden, so trifft Ihren AG eine aus dem Arbeitsvertrag sich ergebende Schutzpflicht. Er hat allles zu unternehmen, das Mobbing zu unterbinden. Unterlässt er dies, so macht er sich selbst schadensersatzpflichtig!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Ich habe ihn vor meinem Urlaub auf meine Gefühlslage angesprochenen und auch auf die Arbeitszeiten. Er versicherte mir, dass wenn ich die Arbeitszeiten nicht anderes einhalten kann, sie so bleiben. Am Montag Fang ich nach meinem Urlaub wieder an und mir wurde Montag, Dienstag, Freitag, Samstag und Sonntag eine 11-19 Uhr Schicht gegeben. Soll ich jetzt dem Chef nochmal schriftlich Aufforderung sich an Absprachen zu halten?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Ja, dazu rate ich Ihnen. Berufen Sie sich dabei auf die oben erläuterte Rechtslage, und teilen Sie ihm mit, dass die bisherigen Arbeitszeiten kraft langjähriger betriebllicher Übung Bestandteil Ihres AV geworden sind.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Muss ich die eingetragenen Schichten für die kommende Woche jetzt so arbeiten oder kann ich eine Änderung des Dienstplans erfragen?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sie können und sollten auf Änderung des Dienstplanes bestehen (s.o.).

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Darf ich überhaupt von mobbing sprechen und sollte ich mit meinem Chef reden oder die Vorfälle gleich schriftlich aufzählen?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Es empfiehlt sich in Fällen von Mobbing zu Nachweiszwecken stets die Führung eines Mobbing-Tagebuches, in welches Sie sämtliche Vorkommnisse eintragen. Sie sollten sich in jedem Fall an Ihren Chef wenden, denn dieser ist hier in der konkreten Handlungspflicht (s.o.).

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Okay, ändert sich nichts, was kann ich tun? Wir haben keinen Betriebsrat oder ähnliches... Und alle Mitarbeiter und Kollegen schauen eher weg oder versuchen sich beliebt zu machen..
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sollte Ihr Chef untätig bleiben, so können Sie von ihm Schadensersatz und - je nach Schwere des Mobbings - Schmerzensgeld verlangen.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Wie sieht es mit meinen Job aus? Sollte ich mich neu orientieren und vorallem sollte ich in Vorstellungsgesprächen dann sagen, warum ich den Betrieb verlassen will? Hilft in solchen Fällen auch das Arbeitsamt?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

In möglichen Vorstellungsgesprächen sollten Sie das nachteilige Betriebsklima und das Mobbing durchaus offen ansprechen. Das Arbeitsamt bietet in solchen Fällen in der Tat Hilfestellung.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Ich habe mich in meinem Betrieb bis jetzt immer wohl gefühlt, habe auch immer mehr gegeben als ich musste. Ich habe mich mittlerweile sehr zurückgezogen und arbeite eher nach dienstvorschrift. Gibt es für mich auch eine Verhaltensweise, die zu einer Besserung führen kann
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Wie meinen Sie das?

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Ich hoffe eigentlich auf eine Besserung und möchte ungern den Schritt der Kündigung wählen. Oder ist es in solchem fallen besser einen neuen Betrieb zu suchen
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Nein, Sie sollten vor einer Eigenkündigung in jedem Fall das Gespräch mit Ihrem AG suchen.

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Okay vielen Dank für die von Ihnen mir zugewandte Zeit und BeratungMit freundlichen grüßen
Anja Koch
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 29 Tagen.

Gern!