So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 27029
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, erbitte eine Auskunft in folgender Sache: Dem

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
erbitte eine Auskunft in folgender Sache:
Dem Mitarbeiter wurde fristgerecht gekündigt (28 Arbeitstage). Er wurde von der Arbeit freigestellt unter Ableistung des Resturlaubes (13 Arbeitstage). Der Mitarbeiter hat dies unterzeichnet.
Dann kamen Krankmeldungen (18 Arbeitstage)
Somit wären rein rechnerisch 3 Urlaubstage abzugelten.
Müssen wir diese nach geltendem Arbeitsrecht finanziell ausgleichen?
Wir sind ein Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern.
Vielen Dank
Gepostet: vor 28 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 28 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn Sie Ihren Mitarbeiter unwiderruflich freigestellt haben, dann muss er sich für die Freistellungszeit den noch nicht genommenen Urlaub grundsätzlich anrechnen lassen. Eine Ausnahme besteht leider dann, wenn der Arbeitnehmer während der Freistellung erkrankt. In diesem Falle kann der Urlaub leider nicht angerechnet werden.

Der Grund hierfür ist relativ einleuchtend: Diese Freistellung mit Urlaubsanrechnung ist nichts anderes als eine Bestimmung des Urlaubs durch den Arbeitnehmer. Sie bestimmen also die Zeitliche Lage und die Dauer des dem Arbeitgeber noch verbleibenden Resturlaubs In diesem Falle greift aber § 9 BUrlG mit der Folge, dass Krankheitstage nicht als Urlaub gerechnet werden.

Der finanzielle Ausgleich für die nicht verbrauchten 3 Tage ergibt sich aus § 7 Abs. 4 BurlG. Danach müssen Sie dem Mitarbeiter den nicht verbrauchten Urlaub bei Ende des Arbeitsverhältnisses abgelten. Diese Verpflichtung ist leider unabhängig von der Größe des Betriebes.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.