So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5830
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mir wurde am vergangenen Donnerstag Vormittag (26.11)

Kundenfrage

mir wurde am vergangenen Donnerstag Vormittag (26.11) während meiner Probezeit mündlich im Büro gekündigt (anwesend waren bei dem Gespräch meine Chefin, unser Mitarbeiter der Personalabteilung und ich).
Ich wurde von meiner Chefin fristlos entlassen und sollte sofort gehen und wurde somit freigestellt. Die Kündigungsfrist beträgt laut meinem Arbeitsvertrag 4 Wochen in der Probezeit zum 15. eines Monats oder zum Monatsende.
Ich hatte am darauffolgenden Tag Fr, 27.11 und am Mo,30.10 jeweils genehmigten Urlaub und war in dieser Zeit in Amerika (Di & Mi war Feiertag). Das schriftliche Kündigungsschreiben fand ich heute ( nach meinem Urlaub) in einem Blanko Umschlag ohne Briefmarke und somit ohne Datumsstempel der Post in meinem Briefkasten.
Nun ist die Frage, ob die Kündigung zum Ende des Monats Oktober wirksam ist, denn ich habe keinerlei Anhaltspunkte, wann mich die Kündingung erreicht hat und ich sie erst heute-nach meinem genehmigten Urlaub bekommen habe.
Falls der Zugang der Kündigung am heutigen Tag erst erfolgt ist, habe ich dann noch Anspruch auf mein halbes Dezember Gehalt, da dadurch ja erst eine wirksame Kündigung zum 15.11 möglich ist, oder?
Mein Vertrag besagt außerdem, dass ich ein dreizehntes monatliches Gehalt als Ausgleich für Urlaubs-und Weihnachtsgeld mit dem Novembergehalt bekomme. Es besagt, 'bei unterjährigen Eintritten und Austritten besteht jeweils ein anteiliger Anspruch.'
Heißt das, dass ich mit meinem Novembergehalt für die 4 Arbeits-Monate (inklusive November) noch anteiligen Anspruch auf das Weihnachtsgehalt habe ? Und falls die Kündigung erst zum 15.11 erfolgt ist auch noch für die Hälfte von Dezember?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen !
Mit freundlichen Grüßen

Gepostet: vor 19 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es freut mich, dass Sie sich für die Nutzung von JustAnswer entschieden haben.

Ich bin Rechtsanwalt Dr. Traub und würde Ihnen gerne bei Ihrem Anliegen weiter helfen.

Bitte haben Sie ein wenig Geduld, während ich mich mit Ihrer Fragestellung befasse.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Maßgeblich für die Beantwortung Ihrer Fragen sind die Regelungen des Arbeitsvertrages. Hiernach richten sich die Fragen der benannten Zusatzzahlungen.

Nach der von Ihnen beschriebenen Klausel haben Sie bei unterjährigem Austritt einen anteiligen Zahlungsanspruch. Dies ergibt sich eindeutig aus dem Wortlaut.

Weiter stellt sich die Frage nach dem Zeitpunkt der Wirksamkeit der Kündigung.

Nach § 622 BGB bedarf eine Kündigung der Schriftform. D. h. die mündlich ausgesprochene Kündigung ist unwirksam.

Der Zugang der schriftlichen Kündigung ist von Ihrem AG zu beweisen. Dieser muss nachweisen, dass Ihnen die Kündigung bis zum 31.10.2017 zu ging. Kann Ihr AG dies nicht greift die Kündigung erst zum nächsten Zeitpunkt.

D. h. Sie bekommen auch den vollen Lohn noch bis frühestens Ende November.

Zur Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung müssen Sie beim zuständigen Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage erheben. Und zwar 3 Wochen nach Zugang der Kündigung (Ausschlussfrist). Vorsorglich würde ich hier den 26.10.2017 bgzl. der mündlichen Kündigung als "Startzeitpunkt" annehmen.

Drohen Sie Ihrem AG mit der Erhebung einer solchen Klage, sofern Sie sich nicht schriftlich einvernehmlich auf eine "saubere" Regelung einigen (mit voller Zahlung Gehalt und entsprechender Zahlung Urlaubs-, Weihnachtsgeld etc.).

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 19 Tagen.

Hallo Herr Dr. Traub,

vielen Dank für Ihre rasche Antwort.
Einige Dinge sind mir dennoch noch nicht ganz klar.
Das heißt, mein volles Novembergehalt plus die anteilige Weihnachtsgeld-Zahlung (da ich auf 30.11. gekündigt wurde) hängt von der Kooperation meines AG´s ab ? Ich dachte, das wäre auf jeden Fall sichergestellt aufgrund des Wortlauts des Arbeitsvertrages ?!

Oder meinen Sie, dass die Hälfte des Dezembergehalts durch Androhung einer Kündigungsschutzklage eventuell noch "sauber" geregelt werden könne?

Entstehen Kosten für mich, im Falle einer von mir erhobenen Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht?

Vielen Dank für Ihre Zeit.

Mit freundlichen Grüßen ***

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 19 Tagen.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

es gilt Variante 2 Ihrer Rückfrage.

Die Ansprüche bestehen natürlich. Man kann Sie hierdurch eben nur sauber ohne Kündigungsschutzklage regeln.

Diese Option habe ich Ihnen deshalb vorgeschlagen, da wenn Sie nicht rechtsschutzversichert sind, Sie die Kosten für Ihren Rechtsanwalt vor dem Arbeitsgericht zu tragen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 18 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

waren meine Ausführungen informativ bzw. haben diese Ihnen weitergeholfen? Haben Sie noch Rückfragen bzw. kann ich Ihnen sonst noch irgendwie weiter helfen?

Sofern ich Ihre Frage beantworten konnte bitte ich freundlichst um die Abgabe einer positiven Bewertung Ihrerseits (anklicken von mind. 3 Bewertungssternen).

Hierdurch entstehen Ihnen keine Zusatzkosten. Insbesondere hat dies keinen Einfluss auf die bereits an das Portal geleistete Zahlung.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 16 Tagen.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-