So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26896
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe mal eine Frage. Seit ca. 5 Wochen habe

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
ich habe mal eine Frage.
Seit ca. 5 Wochen habe ich eine starke Erkältung, weshalb ich letzte Woche (auf Wunsch meiner Kollegen) zum Arzt ging.
In der 3. Woche hatte ich eine Kehlkopfentzündung, wo mich meine Chefin für 3 Tage selber krank geschrieben hatte.
Es reichte aber nicht zum erholen....
Mein Hausarzt hatte mich dann letzte Woche Dienstag krank geschrieben und am Donnerstag bekam ich dann meine Kündigung (Fristgerecht) ohne Kündigungsgrund, ohne Abmahnung per Einschreiben nach Hause.
Meine Frage ist jetzt nur, ob das alles so rechtens ist? Eine neue Stellenanzeige stand auch schon in der Zeitung.
MfG Stranzenbach
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich muss Ihr Arbeitgeber die Kündigung nicht begründen. Eine Ausnahme besteht allerdings dann, wenn Sie ausdrücklich nach einer Begründung fragen.

Wenn Sie die Kündigung erhalten haben, dann wäre der erste Schritt, dass Sie binnen einer Frist von 3 Wochen vor dem Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage erheben. In diesem Verfahren wird dann seitens des Gerichts beurteilt, ob die Kündigung in Ordnung war, insbesondere ob Ihr Arbeitnehmer einen hinreichenden Kündigungsgrund nachweisen kann. Der der von Ihnen geschilderten Erkrankung ist eine krankheitsbedingte Kündigung nicht vertretbar, da es sich ja nur um eine kurzfristige Erkrankung handelt, die Ihr Arbeitsverhältnis auf Dauer ja nicht beeinträchtigt hat. Wenn der Arbeitgeber keinen anderen Grund nennen kann (was bei einer fehlenden Abmahnung schwierig werden dürfte) dann wird das Gericht Ihrer Klage statt geben.

Eine Ausnahme besteht allerdings dann wenn Sie sich noch in der Probezeit befinden und wenn Ihr Arbeitgeber nur einen Kleinbetrieb (10 Mitarbeiter oder weniger) betreibt. In diesem Falle findet das Kündigungsschutzgesetz keine Anwendung.

Über eine positive Bewertung meiner Anwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nur für mein Verständnis:
Ich arbeite in einer Praxis mit 5 Angestellten und dann kann man eine solche Kündigung durchziehen?
In diesem Fall kann ich nichts weiter machen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte Ratsuchende,

wenn der Arbeitgeber "nur" 5 Angestellte hat, dann gilt für Sie leider kein Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber keinen Kündigungsgrund benötigt. Sofern die Kündigung der Form entspricht (Schriftform vom Arbeitgeber unterschrieben) können Sie gegen die Kündigung grundsätzlich leider nichts unternehmen.

Über eine positive Bewertung meiner Anwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 4 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank, für die schnelle Anwort.
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Bitte sehr gerne!

Ich wünsche Ihnen ebenso noch einen angenehmen Tag!