So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22870
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, folgender Sachverhalt liegt

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren,
folgender Sachverhalt liegt dar:
Ich bin Gesellschafter einer GmbH mit 30% Anteil
Einziger Vertreter der Firma ist die Geschäftsführerin lt. Vertrag.
Ich besitze kein Stimmrecht, ebenso ist eine Sperrminorität ausgeschlossen.
Die Entscheidungen über die Geschäfte und Belange der Firma, sowie die Geschäftsführung ist bei der Geschäftsführerin.Auch die Teilnahme an den Gesellschafterversammlungen ist ausgeschlossen, jedoch erhalte ich einen Bescheid über den Beschuss.
Ebenso war ich bei dieser Firma angestellt als alleiniger Außendienst.
Folgendes hat sich zugetragen:
Aufgrund persönlicher Differenzen, habe ich mein Arbeitsverhältnis fristgerecht gekündigt.
Es wurde vor meiner Kündigung ein Dienstwagen bestellt, welcher von mir konfiguriert wurde, jetzt jedoch nicht mehr benötigt wird, da die Firma keinen Außendienst mehr einstellt.
Forderungen der Firma:
1. Übernahme des Leasingvertrages, mit der Begründung, dieser wurde nach meinen Vorstellungen konfiguriert und ist somit meine Angelegenheit.
2. es wird eine Klage in Betracht gezogen, mich auf entgangenen Gewinn etc. zu verklagen, da ich mich als Anteilseigner Geschäftsschädigend verhalten habe und nicht für einen Außendienstersatz gesorgt habe.
Die Firma soll jetzt ohne Außendienst weitergeführt werden (in meinen Augen nicht lange ohne Außendienst möglich)
Meine Frage:
Sind diese beiden Punkte so richtig?
1. Fahrzeugübernahme
2. Geschäftsschädigendes Verhalten
Vielen Dank ***** ***** Hilfe
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zur abschließenden Bearbeitung Ihrer Anfrage benötige ich noch folgende Informationen: Wie wird denn das vermeintlich geschäftsschädigende Verhalten, dessen Sie bezichtigt werden, im Einzelnen und konkret begründet?

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich als Gesellschafter, sei dafür verantwortlich, dass meine Nachfolge im Außendienst geregelt ist, oder aber auch der Außendienst eingearbeitet werden muss, da ich der einzige Außendienst war und ich somit meine Sorgfaltspflicht verletzt habe, da das Unternehmen ohne Außendienst schwere Umsatzrückgänge haben wird.
Von Seiten der Geschäftführerin wurde jetzt beschlossen, keinen Außendienst mehr einzustellen.
Stellt sich die Frage, ob nicht dies Geschäftsschädigend ist.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank für Ihre weiteren Mitteilungen!

Da kann ich Ihnen nur beipflichten: Für die Geltendmachung angeblicher Ansprüche auf entgagenen Gewinn (§ 252 BGB) bestehen unter den mitgeteilten Umständen rechtlich keinerlei Ansatzpunkte!

Wenn nämlich der Außendienst ohnehin eingestellt werden soll/wird, so scheitern etwaige Ansprüche bereits an diesem Umstand - völlig unabhängig davon, ob Ihre Nachfolge geregelt ist oder nicht.

Sie können daher schon aus diesem Grund die diesbezügliche Forderung der Gegenseite unter ausdrücklicher Berufung auf die hier dargestellte Rechtslage zurückweisen.

Zudem sind Sie auch nicht verpflichtet, den Leasingvertrag zu übernehmen, denn der PKW wurde explizit als Firmenwagen geleast - wird also auch über die Firmenbücher geführt - , und gerade nicht als Ihr persönlicher PKW.

Daran ändert der Umstand rechtlich nicht das Geringste, dass der Wagen nach Ihren Wünschen konfiguriert wurde, denn dies nimmt dem PKW nicht dessen Eigenschaft als Firmenfahrezeug.

Auch die Forderung nach Eintritt in den Leasingvertrag unterliegt folglich der Zurückweisung!

Klicken Sie abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung für die erbrachte anwaltliche Beratung.

Sie können nach Ihrer jetzigen Bewertung jederzeit und beliebig oft nachfragen!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Dass kein Außendienst mehr eingestellt wird, wurde erst jetzt beschlossen, macht das einen Unterschied?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Nein, das macht keinen Unterschied, denn die Gegenseite wäre für den behaupteten entgangenen Gewinn in der vollen Beweispflicht - die rein pauschale Behauptung (wie hier) reicht nicht aus!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Der Umsatzrückgang ist schon jetzt, 2 Monate nach meinem Ausscheiden bemerkbar, d.h. das Firmenergebnis war stark von meiner Arbeit abhängig. Somit liegen Zahlen vor.
Kann dies dann irgendwie berechnet werden?
Oder liegt sogar ein geschäftsschädigendes Verhalten seitens der Firma vor?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Monat.

Wenn der Umsatz seit Ihrem Ausscheiden rückläufig ist, d***** *****egt hier wohl in der Tat eher ein geschäftsschädigendes Verhalten seitens der Firma selbst vor!