So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26742
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben kurzfristig eine Mitarbeiterin eingestellt und den

Beantwortete Frage:

Wir haben kurzfristig eine Mitarbeiterin eingestellt und den Arbeitsvertrag vorbereitet, damit die Dame diesen an ihrem ersten Arbeitstag unterschreiben kann. Die Mitarbeiterin kam, stempelte sich ein und hat ihre sechs Stunden gearbeitet. Am Ende der Schicht, wollten wir das die Mitarbeiterin den Vertrag unterschreibt, sie sagte allerdings, sie möchte nicht unterschreiben, die Stelle passt nicht mit ihren Erwartungen und Möglichkeiten überein. Allerdings wollte sie erstmal weiterhin arbeiten und eine Kündigung bringen. Aber am zweiten Tag erschien die Dame nicht mehr zum Dienst, ohne sich zu melden. Wie verfahren wir in diesem Fall weiter. Ist das Arbeitsverhältnis nichtig, da der Vertrag nicht unterschrieben ist? Besteht es weiter, weil nicht gekündigt? Können wir hier kündigen oder einen Aufhebungsvertrag schließen?
Gepostet: vor 29 Tagen.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auch wenn der Arbeitsvertrag nicht unterschrieben wurde, die Dame aber die Arbeit aufgenommen hat, ist ein Arbeitsvertrag wirksam zustande gekommen. Wenn nun die Frau ohne Entschuldigung nicht mehr zur Arbeit erscheint, dann begeht sie eine Pflichtverletzung, so dass Sie die Dame abmahnen und sollte die Dame trotz Abmahnung nicht erscheinen, fristlos kündigen können.

Eine Probezeitkündigung kommt in Ihrem Falle nicht in Betracht, da die Vereinbarung einer Probezeit hätte schriftlich erfolgen können.

In jedem Falle muss eine Kündigung erfolgen, da das Arbeitsverhältnis ansonsten weiter bestehen bleibt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 29 Tagen.
Vielen Dank für die Antwort. Wir haben die Mitarbeiterin weder abgemahnt noch zur Arbeit aufgefordert. Können wir nun einen Aufhebungsvertrag schließen, damit dieser Fall ein Ende findet?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 29 Tagen.

Sie können natürlich mit der Mitarbeiterin einen Aufhebungsvertrag schließen. Sie können sie aber auch jetzt noch abmahnen und Ihr nach erfolgloser Abmahnung fristlos kündigen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.