So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 17060
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Arbeitsrecht nachdem ich bisher leider keine Antwort

Beantwortete Frage:

Arbeitsrechtnachdem ich bisher leider keine Antwort bekommen habe, hier nochmal meine Fragen:
nach eineinhalb Jahren Krankheit (Depressionen) möchte ich meine Arbeit wieder aufnehmen. Ich bin noch bis zum 4.10.2017 krank geschrieben. Ich habe mit meinem AG telefoniert und angekündigt, dass keine weitere Krankmeldung folgen wird und dass ich gerne ab 5.10. zunächst meinealten Urlaubsansprüche Sommer 2016 und Sommer 2017 (wir sind ein Theaterbetrieb und haben statt Kalenderjahren "Spielzeiten" jeweils vom 31.8. bis 31.7. des Folgejahres) geltend machen möchte um dann im Anschluss wieder voll zu arbeiten. Es sind wahrscheinlich ca. 3 Monate alter Urlaub, also bis Ende 2017.
Der AG meinte, er wolle das im Haus besprechen und bezweifelte meine Arbeitsfähigkeit. Er möchte mich zum Amtsarzt schicken, um sich dort meine Arbeitsfähigkeit und Belastbarkeit bestätigen zu lassen.
1. Kann der AG verweigern, dass ich meinen alten Urlaub direkt im Anschluss an die lange Krankheit nehme?
2. Kann der AG verlangen, dass ich vor meinem Urlaub zum Amtsarzt gehe?
3. Kann der AG überhaupt verlangen, dass ich meine "Gesundheit" vom Amtsarzt bestätigen lasse?
4. Kann der AG auf Wiedereingliederung pochen (also Probearbeiten mit erst 2, dann 4, dann 6 Stunden täglich), wenn ich das nicht möchte?
Schöne Grüße ***
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Justanswer und Ihr Vertrauen in uns.

Mein Name ist Rechtsanwalt Steffan Schwerin und ich versuche Ihnen jetzt bei Ihrem Anliegen zu helfen. Bitte warten Sie einen Augenblick bis ich Ihre Frage überprüft habe und mit einer Antwort wieder auf Sie zukomme.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Monat.

1. Kann der AG verweigern, dass ich meinen alten Urlaub direkt im Anschluss an die lange Krankheit nehme?

Ja, aus betrieblichen Gründen kann der Arbeitgeber dies grundsätzlich verweigern.

Allerdings dürften keine betrieblichen Gründe vorliegen, da Sie ja ohnehin krank geschrieben sind / waren.

Ihre Arbeit dürfte also verteilt sein, sodass nichts liegen bleibt, wenn Sie Urlaub machen.

2. Kann der AG verlangen, dass ich vor meinem Urlaub zum Amtsarzt gehe?

Ja, wenn er ernsthafte Zweifel hat, kann er Sie zum Arzt schicken.

3. Kann der AG überhaupt verlangen, dass ich meine "Gesundheit" vom Amtsarzt bestätigen lasse?

Ja.

4. Kann der AG auf Wiedereingliederung pochen (also Probearbeiten mit erst 2, dann 4, dann 6 Stunden täglich), wenn ich das nicht möchte?

Nein, dann nicht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend Herr Schwerin,
haben Sie vielen Dank für Ihre Antworten, das hilft mir sehr für mein nächstes Gespräch mit meinem Chef.
Zu 2. aber bitte noch eine Nachfrage. Mein Chef möchte mich nicht zum Amtsarzt schicken, weil er denkt, dass ich nicht wirklich krank bin, sondern um sich dort meine Arbeitsfähigkeit und Belastbarkeit bestätigen oder bezweifeln zu lassen. Wenn ich also meinen alten Urlaub direkt nach meinem letzten Tag der Krankschreibung antrete und mich damit weitere wertvolle Wochen erholen kann (und auch nicht riskiere den alten Urlaubsanspruch zu verlieren), macht der Weg zum Amtsarzt doch nach dem Urlaub viel mehr Sinn.
Also nochmal ganz präzise: kann der AG verlangen, dass ich am 1.Tag nach meinem Krankenstand zum Amtsarzt gehe und dann erst meinen Urlaub nehme?
Schöne Grüße,
Axel Stein
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Monat.

Genau, es reicht dann auch, wenn Sie nach dem Urlaub zu dem Amtsarzt gehen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Also kann er es nicht verlangen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
220;berspitzt formuliert würde ja sonst der Amtsarzt nur meine Fähigkeit Urlaub zu machen beurteilen und nicht meine Arbeitsfähigkeit
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Monat.

Ja, verstehe ich.

Es geht ja darum, die Arbeitsfähigkeit zu bescheinigen.

Daher sollte man sich nur auf einen Termin nach dem Urlaub einlassen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Sie schreiben: "das reicht dann auch..." bzw. "...sollte man sich nur auf einen Termin nach dem Urlaub einlassen".
Sorry, Ich möchte es aber bitte ganz präzise und verlässlich beantwortet haben:
Kann der AG mich direkt nach dem Krankenstand für einen Tag "einbestellen" oder zum Amtsarzt schicken. Ja oder nein?
Oder habe ich das Recht, das weitere Vorgehen und den angekündigten Amtsarzt-Termin im Anschluss an meinen alten Urlaub zu setzen?
Dann sind wir auch mit dem Thema durch!
Schöne Grüße,
Axel Stein
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 1 Monat.

Wenn Sie wieder gesund geschrieben sind, muss der Arbeitgeber Sie auch wieder annehmen und beschäftigen.

Macht er das nicht kommt er in Verzug und muss Sie trotzdem bezahlen.

Wenn er aber Bedenken hat, ob Sie es gesundheitlich packen, es kommt ja auch auf die konkrete Tätigkeit an, dann kann er Sie auch zur Absicherung zum Amtsarzt schicken - aber eben erst nach dem Urlaub.

raschwerin und 2 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Super, tausend Dank. Eine andere Rechtslage wäre auch alles andere als sinnvoll.
Schöne Grüße,
Axel Stein