So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3792
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Heute habe ich einen Widerspruch zum ALG 1 rückwirkend

Kundenfrage

heute habe ich einen Widerspruch zum ALG 1 rückwirkend erhalten, da ich bis zum 30.12.2012 ALG1 erhielt, aber am 10.12.2012 mit einem neuen Job anfing. Eine telefonische Abmeldung meinerseits erolgte am 10.12.2012, mit der Info das meine neue Tätigkeit zum 10.12.2012 anfängt. Leider erhielt ich dann trotzdem ALG 1 bis zum 30.12.2012. Daraufhin informierte ich die Agentur für Arbeit 3 mal telefonisch, das mein ALG1 Bezug zu lange ausgezahlt wurde und ich die Differenz bitte überweisen möchte. Von Agentur für Arbeit habe ich nie wieder darauf eine Antwort erhalten und ich meinerseits habe diesen Vorfall dann leider aufgrund meiner neuen Tätigkeit und Beziehungsprobleme und dem darauffolgenden Umzug vergessen. Den Erstattungsbescheid und die dementsprechenden 878,01 € zahle ich natürlich zurück, was ich schon damals vor hatte, welches aber durch fehlenden Kommunikation durch die Agentur nicht möglich war. Muss ich mit einer Strafanzeige und dementsprechend hohen Buße rechnen? Beim besten Willen sehe ich dort kein alleiniges verschulden meinerseits, da ich mich sowohl telefonisch abmeldete und die Agentur über die zu hohe Auszahlung mehrfach informierte.

Gepostet: vor 2 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Grundsätzlich könnte Ihnen Sozialbetrug vorgeworfen werden. Sie haben vom 10.12. bis 30.12.2012 Leistungen bezogen, die Ihnen aufgrund der aufgenommenen Tätigkeit nicht zustanden.

Aber Betrug kann nur vorliegen, wenn Sie das jobcenter im Irrtum gelassen hätten darüber, dass Sie in dem Zeitraum immer noch arbeitslos waren. Aber das haben Sie nicht. Denn Sie haben das jobcenter darüber informiert, dass Sie eine neue Arbeit haben. Und Sie haben auch versucht, den überzahlten Betrag zu erstatten.

Vor diesem Hintergrund scheidet ein Straftabestand aus, sodass auch keine Geldbuße verhängt werden darf. Die Problematik könnte aber darin bestehen, dass Ihr Anrufe nicht in Ihrer Leistungsakte dokumentiert worden sind. Dann hätten Sie keinen Beweis für Ihre Mitteilungen an das jobcenter. Aber vielleicht sollten Sie positiv daran gehen und davon ausgehen, dass die Telefonate beweisbar sind.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 2 Monaten.
Sehr geehrter Herr Krüger,sollte ich lieber proaktiv handeln und darauf hinweisen, das ich mich rechtzeitig und zum 10.12.2012 abgemeldet habe, oder einfach abwarten?Mit freundlichen Grüßen
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Monaten.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Ich denke, es reicht, wenn Sie erstmal abwarten, ob noch etwas Strafrechtliches auf Sie zukommt.

Es wäre aber unschädlich, wenn Sie darauf hinweisen, dass Sie sich abgemeldet haben. Sie können es also machen. Aber ob es etwas nützt, kann ich schwer beurteilen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Monaten.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Erst dann werde ich vergütet. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Monaten.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.