So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5343
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Hallo! Ich weiß nicht genau, ob Sie mir da weiter helfen

Beantwortete Frage:

Hallo !
Ich weiß nicht genau, ob Sie mir da weiter helfen können. Ich bin im 7.Monat schwanger und seid dem 18.07.17 habe ich vom Arzt ein Beschäftigungsverbot bekommen. Laut Info der Krankenkasse gibt es dafür kein Krankengeld, stattdessen müsste der Arbeitgeber weiterhin zahlen. Das Geld könnte sich der Arbeitgeber dann von der Krankenkasse wiederholen. Ich habe versucht, mit dem Steuerbüro in Kontakt zu treten. Bisher habe ich keine Rückmeldung bekommen. Meine Arbeitgeberin hatte mir schon gesagt, das Sie nicht zahlt. Was ist, wenn Sie sich wirklich weigert, das Geld zu zahlen? Falls Sie mir nicht weiter helfen können, bitte ich um Info, an wen ich mich eventuell wenden könnte.
MfG
Jessica Brandes
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ihr Arbeitgeber hat bis zum Beginn des Mutterschutzes (6 Wochen vor dem errechneten Entbindungstermin) Ihr Arbeitsentgelt fortzuzahlen.

Muss der Arbeitgeber während eines Beschäftigungsverbotes auf die Arbeitsleistung seiner Arbeitnehmerin verzichten, so werden die finanziellen Belastungen des AG teilweise von der Krankenkasse übernommen. Ggü. dieser kann er sodann eine Erstattung beantragen.

Ab dem Beginn des Mutterschutzes erhalten Sie Ihre Zahlungen von der zuständigen Krankenkasse.

Ihre AG kann sich daher nicht auf den Standpunkt stellen, dass sie nicht bezahlt. Sie haben einen Rechtsanspruch, den Sie auch gerichtlich durchsetzen können. Nämlich auf Zahlung ggü. dem AG.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.