So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22887
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, mein Mitarbeiter hat schriftlich am 01.08. zum 31.08.

Beantwortete Frage:

Hallo,mein Mitarbeiter hat schriftlich am 01.08. zum 31.08. gekündigt. Am Folgetag hat er sich per email für sein Verhalten entschuldigt und angeboten, seinen befristeten Vertrag bis Mitte November zu erfüllen.
Ich schlug Ihm per Mail vor, dass wir das ganze Persönlich besprechen. Im persönlichen Gespräch sagte Ich ihm dass wir es probieren können und wir weitermachen.
Darüber gibt es nix schriftliches und wir waren alleine.
Nun möchte Ich aber gerne die Kündigung annehmen und habe Ihm dies schriftlich mitgeteilt.
Er wehrt sich nun dagegen und möchte von mir ordentlich gekündigt werden.Kann Ich auf die Kündigung bestehen und kann Ich meine mündliche "Zusage" umgehen??
Gepostet: vor 3 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ja, Sie können auf die Kündigung bestehen, denn diese ist formgerecht ausgesprochen worden, und sie ist Ihnen als Kündigungsempfänger (Arbeitgeber) auch zugegangen.

Das mit dem AN geführte Gespräch führt zu keiner abweichenden Beurteilung der Rechtslage, denn Ihre mündlichen Aussagen wird der AN nicht unter Beweis stellen können, wenn Sie diese abstreiten.

Die volle Beweislast für Ihre mündliche Zusage, dass der AN weitermachen könne, liegt aber bei diesem, wenn er sich auf diesen Umstand beruft.

Sie können sich also ohne weiteres durch einfaches Bestreiten, diese Aussage gemacht haben, der Zusage rechtlich entziehen!

Geben Sie abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Hallo Herr Huettemann,Ich würde gern meinem Mitarbeiter per email zurückschreiben ( zur zeit ist er krank geschrieben) das Ich Ihn nicht kündigen werde, sondern er ja schon gekündigt hat.
Haben Sie noch eine "rechtssichere Formulierung" für mich?
Vielen Dank
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Formulieren Sie die E-Mail wie folgt:

"Sehr geehrter Herr xy,

leider muss ich Ihnen mitteilen, dass ich Ihrem Wunsch nach arbeitgeberseitiger Kündigung nicht nachkommen kann.

Rechtlich ist mir eine diesseitige Kündigung des Arbeitsverhältnisses schon deshalb nicht möglich, weil Sie Ihrerseits am 01.08.2017 form- und fristgerecht eine Kündigung des Arbeistvertragsverhältnisses ausgesprochen haben.

Datum/Unterschrift"

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Datum und Unterschrift ist notwendig oder reicht eine Mail mit Signatur?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Mail mit Signatur ist ebenfalls ausreichend!

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Teilen Sie mit, was Sie an der Abgabe einer Bewertung hindert.

Ich habe meine Arbeitszeit aufgewendet, um Ihnen behilflich zu sein, und Ihre Anfrage ist in aller Ausführlichkeit beantwortet worden.

Geben Sie daher bitte nunmehr Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Dienstleistung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne).

Kostenlose Rechtsberatung durch Rechtsanwälte ist gesetzlich verboten!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Eine Frage noch. Falls er Einspruch erhebt, darf ich dann sagen, dass ich im persönlichen Gespräch gesagt habe, wir schauen mal wie es klappt, oder darf Ich sowas garnicht sagen?
Entschuldigung, aber ich habe schon so viel Lehrgeld gezahlt weil Ich eigentlich zu sozial zu meinen Mitarbeitern bin, aber nun mag Ich nicht mehr und möchte nix falsch machen. Ich dachte wenn ich alles auf Hoch setze sind Nachfragen drin, bis es für mich verständlich ist?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Monaten.

Gern nehme ich zu Ihrer Nachfrage Stellung wie folgt:

Doch, auch das können Sie sagen, denn da das Gespräch zwischen Ihnen persönlich stattgefunden hat, kann der AN Ihnen nicht das Gegenteil beweisen!

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre Bewertung für die erbrachte anwaltliche Beratung ab, indem Sie oben auf die Sterne (=3-5 Sterne) klicken, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben, denn nur dann erhalte ich von dem Portalbetreiber Justanswer meine Vergütung.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und 5 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.