So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26614
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn hat 2002 ein Uni-Studium (Chemie-Ingenieur)

Beantwortete Frage:

Hallo, mein Sohn hat 2002 ein Uni-Studium (Chemie-Ingenieur) erfolgreich absolviert und wohnt jetzt in Ludwigshafen. Da er bei allen Bewerbungen in den Assessment-Auswahlen "durchgefallen" ist, schlägt er sich schon jahrelang mit Nachhilfe-Unterricht durch. Seitdem sind seine Einnahmen so gering (...durch Ferienzeiten und Bequemlichkeit??), dass ich ihn jedes Jahr mit ca.7 bis 10000€ unterstützt habe. Jetzt steckt er auch noch in einem Insolvenzverfahren, weil er ohne mein Wissen ca.20000€ Schulden angehäuft hat. Wie soll das jetzt weiter gehen? Er ist mittlerweile 47 Jahre alt, und bei allen Bewerbungen bekam er bis dato Absagen. Deswegen folgende Frage: Inwieweit kann ich als Vater verpflichtet werden, für alle Kosten meine Sohnes weiter aufkommen zu müssen? Ich stelle die Frage, weil die Anträge meines Sohnes auf staatliche Beihilfen, monatelang bearbeitet werden. Das finde ich seltsam. Also muss ich weiter zahlen, weil sein Vermieter schon mehrmals mit Kündigung gedroht hat, und auch der Strom bereits abgedreht wurde. Keine Beratung (Sozialämter, Kirchenorganisationen, Arbeitsagenturen, etc.) konnte uns bis jetzt weiter helfen. Mein Sohn hat offensichtlich sein Leben nicht mehr im Griff. Er redet bereits von Selbstmord. Wir sind ratlos und verzweifelt, weil wir keinen Weg mehr wissen, wie er aus dieser schlimmen Situation wieder rauskommt. Vielleicht kann ich von Ihnen einen Tipp erhalten. Ich werde ihn deswegen als Vater weiter unterstützen, doch inwieweit bin ich dazu "verpflichtet"?
Ich danke ***** ***** Voraus für Ihren Rat und Ihre Bemühungen! Mit besonderen Grüßen, Andreas Carqueville
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich sind Sie als Eltern verpflichtet lebenslang für Ihre Kinder Unterhalt zu bezahlen.

Diese Unterhaltspflicht nach § 1601 BGB tritt aber nur dann ein wenn Ihr Kind nicht in der Lage ist sich selbst zu unterhalten. Das bedeutet nur wenn Ihr Sohn keine Arbeit annehmen kann weil er krank ist oder keine Arbeit findet (auch in anderen Städten, auch Arbeiten unter seiner Qualifikation bis hin zu den einfachsten Handlangertätigkeiten) müssen Sie ihm Unterhalt bezahlen.

Für seine Schulden müssen Sie dagegen nicht aufkommen, es sei denn Sie haben hier selbst einen Vertrag unterschrieben oder für Ihren Sohn gebürgt.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Monat.

Darf ich Ihnen noch weiter helfen?

RASchiessl und 4 weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.