So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5329
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Guten Tag, meine Lebensgefährte erhält momentan Kindergel

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
meine Lebensgefährte erhält momentan Kindergel für die beiden bei uns lebenden Kinder. Wir überlegen nach italien auszuwandern, er würde allerdings weiterhin (nur) in Deutschland als Selbständiger arbeiten. Die Familienkasse sagt, dass sie für eine weitere Auszahlung de Kindergeldes eine schriftliche Ablehnung für Kindergeld aus Italien bräuchten. Ist dies zulässig?
Da der bürokratische Weg dort doch etwas verzögert abläuft wäre dies sehr hinderluch. Vor allem wenn zwischenzeitlich kein Kindergeld ausgezahlt wird.
Danke ***** ***** Grüße,
Natalie Albu
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlage des geschilderten Sachverhalts beantworten und Ihnen bei Ihrem Anliegen weiterhelfen.

Ja, dies ist zulässig und zwar aus folgenden Hintergrund:

Die Familienkasse will vermeiden, dass sowohl Deutschland als auch Italien Kindergeld bezahlen, weil doppelte Anträge gestellt wurden. Durch die bestätigte schriftliche Ablehnung ist gewährleistet, dass sowohl Deutschland als auch Italien über den Vorgang Kenntnis haben.

Alternativ könnten Sie der Familienkasse anbieten ein Schreiben an die italienische Behörden zu übermitteln, woraus sich ergibt, dass Sie weiterhin Kindergeld aus Deutschland beziehen und auf eine Antragstellung in Italien verzichten.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen) für meine Ausführungen würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Dr. Holger Traub und weitere Experten für Arbeitsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.