So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3522
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich arbeite in einer Steuerkanzlei in denen 5 Steuerberater

Kundenfrage

Ich arbeite in einer Steuerkanzlei in denen 5 Steuerberater als Partner zusammen Arbeiten.
Nach 4 Wöchigem Krankenstand bat mich einer Meiner Chefs zu einem Gespräch in die Kanzlei da ich nur im Krankenstand war da ich einen Unfall hatte und ich somit nur meine rechte Hand nicht belasten konnte und durfte bin ich zu diesem Gespräch gegangen.
In diesem Gespräch verkündeten mir meine Chefs das Sie mich sozusagen Kündigen wollen was aber nicht an meine Krankheit liegen soll sondern an meiner art und weise wie ich meine Arbeit erledigt habe. (Kündigungsfrist laut Arbeitsvertrag 3 Monate zum Quartals ende) 2 meiner Chefs (für das Personal verantwortlichen) Boten mir zwei Aufhebungsverträge an mit der bitte mich innerhalb von 2 Tagen für einen von beiden zu entscheiden. 1.er Aufhebungsvertrag Kündigung bis zum 30.06. und 3.000 € Abfindung. 2.er Aufhebungsvertrag Kündigung zum 30.09. und 1.000€ Abfindung. Da ich mir bei der letzen Stellen suche schon sehr schwer tat und ich mich außerdem noch im Krankenstand befunden habe, habe ich keinen dieser Angebote angenommen und um eine normale Fristgerechte Kündigung gebeten. Da ich mit einer Abfindung kein Arbeitslosengeld bekommen würde. Kurz darauf bekam ich die Schriftliche Kündigung zum 30.09. . Am Heutigen Tage fühlte ich mich bereit genug um in die Arbeit zu gehen und ich konnte meine Hand wieder belasten und habe auch das okay von meinem Hausarzt bekommen. Nach der Ankunft in der Kanzlei sprach ich mit einer Kollegin am Empfang diese meinte Sie dachte ich komme nicht mehr und das in Der Mitarbeiter Besprechung wohl gesagt wurde das ich nicht mehr Kommen würde. Darauf hin suchte ich einen der Partner auf die noch im Haus waren da die Partner (die für das Personal verantwortlich sind) im Urlaub sind. Ich wurde heimgeschickt mit der bitte das ich diese Woche Urlaub nehmen sollte dies tat ich auch. Meine Frage dazu ist was sind den jetzt meine rechtlichen Möglichkeiten. Offensichtlich wollen Sie mich wohl rausekeln. Ich bin bereits dabei eine neue Stelle zu suchen.
Vielen Dank ***** *****
Beste Grüße A.R.

Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn die Kanzlei mehr als 10 Mitarbeiter hat, können Sie binnen drei Wochen nach Zugang der Kündigung eine Kündigungsschutzklage einreichen.

Ansonsten sollten Sie mit den Partner klären, wie es bis zum 30.9. weitergehen soll. Sie müssen solange Ihre Arbeitskraft anbieten, bis geklärt ist, ob Sie zur Arbeit kommen sollen oder bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses freigestellt sind.

Ich kann Ihnen nur raten, das Gespräch mit den Partner zu suchen, um eine Klärung herbeizuführen. Nach Ihrem Urlaub sollte sich ja wohl eine Möglichkeitkeit für ein solches Gespräch ergeben.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Die Kanzlei hat knapp 50 Angestellte, was bewirkt eine Kündigungsschutzklage denn? Danke ***** ***** bereits ein Gespräch in der kommenden Woche angesetzt.Mit Freundlich Grüßen
A.R.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Danke für Ihre Rückmeldung.

Eine Kündigungsschutzklage richtet sich gegen die Wirksamkeit der Kündigung und damit auf Fortbestand des Arbeitsverhältnisses.

Mit der Kündigungsschutzklage wird gerichtlich geprüft, ob die Kündigung überhaupt wirksam ist. Der Arbeitgeber muss begründen können, warum er gerade Sie gekündigt hat.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Monat.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht