So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Jasmin Pesla.
Jasmin Pesla
Jasmin Pesla, Rechtsanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 238
Erfahrung:  Rechtsanwältin
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Jasmin Pesla ist jetzt online.

Hallo, ich habe seit 1,5 Jahren einen Minijob. Dieser

Kundenfrage

Hallo, ich habe seit 1,5 Jahren einen Minijob. Dieser beinhaltet Beratung und Coaching mittels Medien und 1x pro Monat Vorort - Arbeit. Im August war ich 2x Vorort, um den Vororttermin von September vorzuziehen. Am 17.Oktober habe ich eine Aufhebung des Arbeitsvertrages rückwirkend für Mitte/Ende August bekommen.Mein Gehalt inkl. Fahrtkosten bekam ich das letzte Mal am 25.08.2016 überwiesen.
Meiner Meinung nach handelt es sich hierbei nicht um eine ordentliche Kündigung?
Wie soll ich weiter fortfahren?
Soll ich eine Mahnung schreiben? Wenn ja über welchen Betrag und wann und wie?
Danke ***** ***** Hilfe!
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
252;ber eine Vorlage eines Mahnformulars wäre ich sehr dankbar
Experte:  Jasmin Pesla hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

eine rückwirkende Kündigung ist nicht zulässig.

Soweit in dem Betrieb mehr als 10 Arbeitnehmer regelmäßig beschäftigt sind, hätten Sie sehr gute Chancen mit einer Kündigungsschutzklage vor dem Arbeitsgericht. Auch soweit diese Zahl nicht erreicht ist, sollte sich ein Vorgehen lohnen, denn der Arbeitgeber erspart sich so Sozialbeiträge, Anspruch auf Urlaubsgeld etc. Bedenken Sie bitte die Frist von 3 Wochen nach Zugang des Kündigungsschreibens für die Klageerhebung. Soweit Sie über kein oder nicht genügend (weiteres) Einkommen verfügen, können Sie sich mit Hilfe von PKH anwaltlich vertreten lassen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen! Mit Bitte um kurze Bewertung verbleibe ich

Rechtsanwältin Jasmin Pesla

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
es handelt sich um ein Unternehmen mit weniger als 10 Mitarbeitern. Also keine Mahnung meinerseits? Wer oder was ist PKH?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
ich möchte es erst mit einer Mahnung versuchen. Wie ist da die Vorgehensweise?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich dachte das Kündigungsschreiben ist nicht rechtsgültig

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht