So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 4837
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein arbeitsvertrag ging bis zum 31.07.2016,die letzten 5

Kundenfrage

mein arbeitsvertrag ging bis zum 31.07.2016,die letzten 5 monate davon war ich krankgeschrieben,im april stellte mich mein arbeitgeber frei von der arbeit,war trotzdem bis zum 31.07.2016 krankgeschrieben,jetzt will mein arbeitgeber mein resturlaub nicht auszahlen,er sagt mein urlaub wurde auf die freistellung angerechnet ist das rechtens?
Gepostet: vor 9 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Frage beantworten.

Prinzipiell kann der Arbeitgeber eine Freistellung unter Anrechnung des Resturlaubs vornehmen.

Allerdings gilt eine Sonderregelung, wenn man während der Freistellung nachweislich erkrankt.

Erkrankt ein Mitarbeiter im Urlaub und weist er dies durch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nach, gehen ihm die Urlaubstage nicht verloren (vgl. § 9 Bundesurlaubsgesetz (BUrlG)). Kann der Urlaub dann aber wegen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr genommen werden und ist der Urlaub nicht verfallen, muss er abgegolten werden (§ 7 Abs. 4 BUrlG).

Eine Gegenausnahme ergibt sich dann, wenn die Freistellung mit Urlaubsabgeltung vor der Arbeitsunfähigkeit erfolgte. Dann kann sich der Arbeitgeber darauf berufen, dass in den ersten Tagen der Freistellung bereits der Urlaub aufgebraucht worden ist. Eine Abgeltung kann dann nicht mehr erfolgen.

Letzteres dürfte bei Ihnen der Fall sein.

Ich bedaure Ihnen keine positivere rechtliche Einschätzung übermitteln zu können. Gleichwohl wäre ich über die Abgabe einer positiven Bewertung dankbar.

Für weitere Fragen stehe ich über den Button"Experten antworten" zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 9 Monaten.

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht