So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 22870
Erfahrung:  Erfahrung in der Bearbeitung arbeitsrechtlicher Mandate
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Guten Tag, ich war 8 Monate erkrankt wegen eines schweren

Kundenfrage

Guten Tag, ich war 8 Monate erkrankt wegen eines schweren Konflikt einer Kollegin. Ein Verfahren wegen Feststellung eines Mobbings habe ich zunächst ruhen lassen. Während der erkrankungszeit wurde die Berechtigung meines Email Account auf die Sekretärin meines Abteilungsleiter eingerichtet. Nachdem ich nun drei Wochen wieder im Dienst bin, sollte die mir nicht bekannte Berechtigung wieder herausgeholt werden. Dabei stellte ich fest, dass auch die o. g. Kollegin (z. Zt. krank bis Ende des Monats) sich hat ohne Autorisierung unseres Abteilungsleiters eine Leseberechtigung geben lassen. Mich erschüttert dieser unbestrittene Tatbestand, zumal ich in den letzten Wochen mit dem Personalrat und Personalabteilung Mailkontakt in der Konfliktsache hatte. Schwere Störung des Betriebsfriedens? Verstoß gegen das Postgeheimnis? Wie kann eine vertrauensvolle Zusammenarbeit möglich sein? Ist mir unter diesen Umständen eine Arbeitsaufnahme zumutbar (bin seit 28 Jahren dort tätig, 56 Jahre alt)? Wir sind ein kirchlicher Verwaltungseinrichtung mit 750 Beschäftigten. Versetzungsbereit wäre ich oder müssten arbeitsrechtliche Konsequenzen gegenüber der Kollegin erfolgen (wenigstens Versetzung)? Ich danke ***** ***** Ihre Einschätzung.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sofern sich die Mitarbeiterin unbefugt und unter Überwindung eines bestimmten Sicherungsmechanismus (Passwort) Zugriff auf Daten veschafft hat, die Ihrem ausschließlichem Bestimmungs- und Verfügungsrecht unterliegen, steht unter den mitgeteilten Umständen sogar der strafrechtliche Vorwurf des Asspähens von Daten gemäß § 202 a StGB im Raume.

Es würde sodann eine Straftat am Arbeitsplatz vorliegen, die einen AG regelmäßig berechtigt, die fristlose Kündigung auf der Grundlage des § 626 BGB auszusprechen. Mit einer Abmahnung dürfte es somit in dem hier zur Beurteilung stehenden Sachverhalt nicht mehr sein Bewenden haben.

Sofern nicht bereits geschehen, rate ich Ihnen vor diesem Hintergrund an, den AG über den Vorfall vollumfänglich in Kenntnis zu setzen, damit dieser eine fristlose Kündigung ausspricht.

Geben Sie bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Was genau heißt "...unter Überwindung eines bestimmten Sicherungsmechanismus (Passwort)..."(202a StGB) und welche weitere Beispiele gehören dazu? Unterstützung / Freischaltung durch Administrator? Danke ***** *****ß, Ralf Koenig
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Der Täter muss ich im Falle des § 202 a StGB unter Überwindung eines bestimmten Sicherungsmechanismus Zugriff auf die geschützen Daten verschafft haben. Das bedeutet, dass er entweder ein Passwort sich unbefugt verschafft oder eine Firewall oder ein Virenprogramm aushebelt, um an die gescützten Daten zu gelangen.

Ja, es kommt auch eine Form strafbarer Unterstützung in Betracht: Sofern der Administrator der AN etwa das Passwort gegebene haben sollte, so wäre dieser wegen Beihilfe zum Ausspähen von Daten strafbar.

Geben Sie dann bitte abschließend Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne=3-5 Sterne), wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen ("Dem Experten antworten")!

Geben Sie bitte andernfalls Ihre positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Mir wird angezeigt, dass Sie erneut online sind und die Antwort mehrmals gelesen haben - haben Sie denn noch Nachfragen, die ich vielleicht nicht erhalten habe? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe benötigen, zögern Sie nicht, kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt