So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26607
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag! Mein Arbeitgeber hat mir gekündigt. Ich war

Kundenfrage

Guten Tag! Mein Arbeitgeber hat mir gekündigt. Ich war krankgeschrieben vom 01.09.-30.09. und habe meinen Arbeitgeber darüber informiert, dass ich mich nicht zu Hause aufhalte, da ich wegen Überarbeitung Stress reduzieren sollte. Ich war dann aber doch vom 14.09.-23.09 (morgens) zu Hause und habe auch täglich meinen Briefkasten geleert. Meine Geschäftsführung hat mich am 30.09. angerufen und mir gekündigt mit der Begründung, dass sie mit meiner Arbeit nicht mehr zufrieden ist. Kündigungsfrist ist 4Wochen zum 15. oder zum Monatsende, Vertrag ist begfriestet bis 31.12.16. Als ich am 02.10. wieder zu Hause war, habe ich im Briefkasten meine schriftliche Kündigung gefunden, datiert auf den 15.09. ohne Poststempel. Ich will die Kündigung zum 30.12. nicht akzeptieren. Kann mir aus so einem Grund überhaupt gekündigt werden? Und wenn ja, dann würde ich nur eine erneut ausgestellte Kündigung datiert auf den Tag der Übergabe akzeptieren. Was muss ich jetzt tun? Vielen Dank ***** ***** Hilfe!
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

MIt der pauschalen Aussage dass man mit Ihrer Arbeit nicht zufrieden sei, kann man Ihnen nicht kündigen. Es muss schon ein konkreter Leistungsmangel vorliegen, den der Arbeitgeber erfolglos abgemahnt hat.

Gegen die Kündigung vom 15.09.2016 sollte Sie daher sofort und unbedingt Kündigungsschutzklage binnen 3 Wochen erheben.

Wenn Sie nichts unternehmen, dann wird die Kündigung wirksam, auch wenn sie falsch datiert wurde und keinen wirksamen Grund aufweist.

Das Arbeitsgericht wird eine Güteverhandlung anberaumen und dem Arbeitgeber erklären dass es die Kündigung für unwirksam hält. Dann kann der Arbeitgeber erneut und ordnungsgemäß kündigen oder mit Ihnen eine Aufhebungsvereinbarung schließen.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Sehr geehrter Herr Schiessel,dass heißt also, dass die Kündigung gar nicht rechtens ist? Denn Abmahnungen gab nicht eine einzige.
Die 3Wochen zählen ab wann? Ab dem 15.09.? Dann muss ich das neu heute einreichen. Wo mache ich das und ws muss ich schrieben?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

nein meines Erachtens ist die Kündigung nicht rechtens. Die 3 Wochen zählen ab dem Tag an dem die Kündigung bei Ihnen in den Briefkasten geworfen wurde.

Für die Kündigungsschutzklage müssen Sie sich zum Arbeitsgericht begeben, die Kündigung und Ihre Gehaltsbescheinigungen mitnehmen. Dort können Sie dann zu Protokoll die Klage erheben. Der Urkundsbeamte hilft Ihnen gerne die Klage zu formulieren.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ich habe Ihnen gerne geholfen und würde mich nun über eine positive Bewertung meiner Arbeit sehr freuen!