So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26352
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, Und zwar muss mein AG erneut Lohnfortzahlung leisten

Kundenfrage

Hallo,
Und zwar muss mein AG erneut Lohnfortzahlung leisten weil sich bei mir die Diagnose geändert hat. Dies habe ich gestern der Personalabteilung mitgeteilt worauf ich heute Antwort erhilet. Sie zahlen mir keine Zuschläge weil ich aufgrund meiner schon längeren Krankheit in die Tagschicht gesteckt wurde.
Ich kann ja nicht nachweisen wie ich in nächster Zeit eingeteilt gewesen wäre würde ich arbeiten gehen. Im Internet habe ich gelesen das die Zuschläge gezahlt werden müssen u der durschnittverdienst der letzten 12 Monate zugrunde gelegt werden soll.
Was mach ich nun u was ist richtig?
Gepostet: vor 10 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geeehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Die Höhe der Entgeltfortzahlung ist in § 4 EFZG geregelt.

§ 4 Abs. 1 legt für die Bemessung der Entgeltfortzahlung grds. das Entgeltausfallprinzip zugrunde. Entgeltausfallprinzip bedeutet, dass der Arbeitnehmer so zu stellen ist, als hätte er gearbeitet.

Das bedeutet: Der Berechnung sind einmal die Grundvergütung zum anderen aber auch Zuschläge zu rechnen. die Überstunden allerdings wären herauszunehmen.

Für die Berechnung ist grundsätzlich der letzte Monat vor der Erkrankung maßgeblich.

Bei einem schwankenden Einkommen sind allerdings auf das Durchschnittseinkommen der letzten 3 Monate vor der Erkrankung zu erweitern.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 10 Monaten.

Da es bei mir schwankend ist wäre das April Mai u Juni. U das ist auch der Fall wenn es die zweite Lohnfortzahlung ist?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 10 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

ja auch bei der zweiten Entgeltfortzahlung ist es so. In Ihrem Falle wäre der Durchschnitt der Monate April - Juni zugrunde zu legen.

Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht