So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26595
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich bin seit 6 Jahren in einem Krankenhaus als Ärztin

Kundenfrage

Ich bin seit 6 Jahren in einem Krankenhaus als Ärztin beschäftigt mit unbefristetem Vertrag . Immer gesund gewesen. Dann Babypause danach postpart Depression weinen am Arbeitsplatz einmalig Alkohol aufgefallen und 5 Monate instabil. Div Krankenhausaufenthalte aber alle rehaangebote angenommen. Was darf ins Arbeitszeugnis ?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Fehlzeiten sind nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts dann nicht in das Arbeitszeugnis mit aufzunehmen, wenn die Fehlzeiten unerheblich sind.

Als Anhaltspunkt wann unerhebliche Fehlzeiten vorliegen gilt die Entgeltfortzahlungspflicht des § 3 I EFZG. Als unerheblich können also Fehlzeiten von etwa 6 Wochen gelten.

Wenn also Krankenhausaufenthalt und Reha sich innerhalb der Entgeltfortzahlungspflicht bewegt haben, dann sind sie nicht aufzunehmen.

Nicht aufzunehmen ist auch die Art der Erkrankung und der einmalige Alkoholkonsum und das Weinen am Arbeitsplatz.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt