So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26744
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Frage bezüglich der Arbeitszeit. Ich habe

Kundenfrage

Ich habe eine Frage bezüglich der Arbeitszeit.
Ich habe einen Hauptberuf mit 40 Stunden. Diese stehe im Vertrag und diese arbeite ich auch.
Den Job hab ich seit August 2016
Nebenbei arbeite ich noch 9,5h die Woche woanders. Diese Anzahl an Stunden stehen in meinem Vertrag. Arbeiten tu ich die Woche allerdings nur 8 Stunden.
Diesen Job habe ich schon drei Jahre.
Bevor ich meinen 40 h Job diesen Monat anfing, habe ich einen 20h Job die Woche gehabt.
Meine Frage. Darf ich meinen 9,5h Job noch das Jahr ausführen?
Ende des Jahres würde ich diesen dann kündigen.
Oder ist das nicht erlaubt?
Lg und danke
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage:

Darf ich Sie fragen:

Was steht denn im Ihren Arbeitsvertrag (40 Stunden). Benötigen Sie für die Nebenbeschäftigung die Zustimmung des Arbeitgebers?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Hallo. Ja eine Zustimmung brauche ich. Die habe ich auch. Die Frage ist, wann fällt es denn auf das man theoretisch zu viel arbeitet? Den 9,5h Job mache ich auch nur Samstag
Die anderen Tage Montag bis Freitag den 40h Job
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ob es dem Arbeitgeber auffällt ist natürlich die Frage.

Rein rechtlich gesehen müssen Sie wenn Sie den Nebenjob wechseln eine erneute Zustimmung des Arbeitgebers einholen. Dies gilt auch dann, wenn im neuen Job weniger gearbeitet wird, der Job Sie also weniger belastet.

Der Arbeitgeber muss hier auch die Möglichkeit haben zu überprüfen ob der Nebenjob in irgendeiner Form seiner Firma schadet (Konkurrenz, gesundheitliche Schäden,...).

Der für Sie sicherste Weg wäre es also dem Arbeitgeber vom neuen Nebenjob Mitteilung zu machen. Wenn der neue Job weniger belasten ist als der alte sehe ich keinen Grund warum der Arbeitgeber seine Zustimmung nicht erteilen sollte.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Die Zustimmung habe ich vom Arbeitgeber.
Die Frage ist nur ob es irgend jemand auffällt dass ich mehr arbeite als man gesetzlich darf.
Sieht das Finanzamt zB sowas oder eine andere Behörde ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie bei zwei unterschiedlichen Arbeitgebern tätig sind, dann wird dies wohl kaum auffallen. Wenn Sie Ihre Einkünfte beim Finanzamt versteuern, dann ist das Finanzamt nicht an Ihrer täglichen Arbeitszeit interessiert.

Auffallen kann so etwas eigentlich nur beim Ordnungsamt. Meiner Ansicht nach müsste es dann aber schon einen gezielten Tipp geben.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Vielen Dank für diese Information. Das waren meine größten bedenken.
Einen schönen Tag noch
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Bitte sehr gerne!

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen!