So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26352
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht.

Kundenfrage

Ich habe eine Frage zum Arbeitsrecht. Ich habe vorgestern 10.08.2016 von meinem Arbeitgeber erfahren, dass sie das Versetzungsrecht in Anspruch nehmen und mich zum 1.10.2016 von Wolfsburg nach Gaimersheim versetzen. ( ca. 530km). Ist das möglich? Wie habe ich mich zu verhalten? Es kommt für mich auf keinen Fall in Frage. Vielen Dank vorab.
Gepostet: vor 11 Monaten.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Gibt es denn für die Versetzung einen Grund?

Ist denn im Arbeitsvertrag ein konkreter Arbeitsplatz oder eine Versetzungsmöglichkeit geregelt?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Der Arbeitsbereich wird nur noch zentral von dem Hauptsitz der Firma bearbeitet (Gaimersheim), deshalb macht mein Arbeitgeber Gebrauch vom Versetzungsrecht, welches im Arbeitstagvertrag unterschrieben wurde. Der Arbeitsort im Vertrag lautet Wolfsburg
Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Ist das ganze nicht unzumutbar?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn ein Versetzungsrecht im Arbeitsvertrag vereinbart wurde, dann kann Sie der Arbeitgeber versetzen.

Allerdings kann der Arbeitgeber Sie nicht willkürlich versetzen, sondern er muss dafür ein berechtigtes Interesse haben.

Das bedeutet Ihr Arbeitgeber muss abwägen ob er Sie nicht in Wolfsburg anderweitig einsetzen könnte (als mildere Maßnahme). Könnte Sie der Arbeitgeber in Wolfsburg anderweitig einsetzen so wäre die Versetzung in der Tat unzumutbar.

Nur wenn eine weitere Tätigkeit in Wolfsburg betrieblich nicht möglich ist kann der Arbeitgeber Sie im Rahmen seines Direktionsrechts versetzen.

Wenn eine Versetzung und für Sie nicht in Betracht kommt und der Arbeitgeber keine andere Beschäftigung in Wolfsburg für Sie hat, dann sollten Sie überlegen mit dem Arbeitgeber Verhandlungen aufzunehmen und einen Aufhebungsvertrag mit einer entsprechdnen Abfindung zu schließen.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
In welcher höher kann ich die Abfindung verlangen? Was passiert, wenn der Arbeitgeber sich auf keinen Aufhebungsvertrag einlässt? Und ich dann ab dem 1.10 nicht in Gaimersheim erscheine?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Pro Beschäftigungsjahr können Sie ein Halbes Bruttomonatsgehalt verlangen.

Wenn sich der Arbeitgeber nicht auf eine Aufhebung einlässt und Sie nicht zur Arbeit erscheinen, dann droht Ihnen die Gefahr dass Sie zunächst abgemahnt und dann gekündigt werden.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 11 Monaten.
Vielen Dank, wäre es auch möglich den Arbeitgeber um eine betriebsbedingte Kündigung zu bitten, sodass man ohne Sperre und mit Anspruch aufs ALG das Unternehmen verlässt. Oder ist sowas nicht möglich? Ab wann empfehlen Sie mir den Aufhebungsvertrag vorzuschlagen?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Natürlich kann Sie Ihr Arbeitgeber Sie betriebsbedingt kündigen. In diesem Falle würden Sie auch keine Sperre erhalten.

Ich würde, wenn Sie nicht mehr in Wolfsburg tätig sein können dem Arbeitgeber als erstes einen Aufhebungsvertrag vorschlagen, sollte er dann darauf nicht eingehen, dann sollten Sie um eine betriebsbedingte Kündigung ersuchen.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 11 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne habe ich Ihre Frage beantwortet.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort (klicken auf 3-5 Sterne) würde ich mich nunmehr sehr freuen!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht