So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3512
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Ich war von Mitte November 2014 bis zum 30.04.2016 wegen

Kundenfrage

Ich war von Mitte November 2014 bis zum 30.04.2016 wegen mehrerer Operationen durchgängig krankgeschrieben. Zum 01.02.15 wurde mir zudem das zu dem Zeitpunkt bestehende Arbeitsverhältnis seitens des Arbeitgebers wegen Geschäftsaufgabe gekündigt. Seit dem 01.05.16 besteht eine neue Stelle bei der KVWL in Dortmund (5-Tage-Woche) mit einem zunächst auf zwei Jahre befristeten Arbeitsvertrag (TzBfG, § 14 Abs. 2), mit einer sechsmonatigen Probezeit. Der Urlaub ist nach §§ 26-28 TV-L geregelt, 30 Tage zzgl. fünf Tage, da ein Schwerbehindertenausweis (50%) besteht.
Frage: Wieviel Tage Urlaubsanspruch habe ich mir ab dem 01.11.16 nach Ablauf der Probezeit für das Jahr 2016 erwirkt? Stehen mir dann die vollen 30+5 Tage abzgl. eventuell bereits genommener Tage innerhalb der Probezeit für das Kalenderjahr 2016 zu oder lediglich 8/12 durch den unterjährigen Tätigkeitsbeginn?
Ich bitte um eine für den Laien erklärte Beantwortung, um eventuell gegenüber meinem Arbeitgeber rechtlich sicher auftreten zu können.
Gruß, ***
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben nach bestem Wissen und Gewissen beantwortet wird.

Nach § 26 Absatz 1 TV-L haben Beschäftigte in jedem Kalenderjahr Anspruch auf Erholungsurlaub unter Fortzahlung des Entgelts. Bei Verteilung der wöchentlichen Arbeitszeit auf fünf Tage in der Kalenderwoche beträgt der Urlaubsanspruch in jedem Kalenderjahr 30 Arbeitstage.

Beginnt oder endet das Arbeitsverhältnis im Laufe eines Jahres, steht als Erholungsurlaub für jeden vollen Monat des Arbeitsverhältnisses ein Zwölftel des Urlaubsanspruchs nach § 26 Absatz 1 TV-L zu, vgl. § 26 Absatz 2 lit. b TV-L.

Aufgrund Ihrer Schwerbehinderung haben Sie einen Anspruch auf Zusatzurlaub von 5 Tagen, so dass der Urlaubsanspruch insgesamt 35 Tage beträgt.

Für das Kalenderjahr 2016 haben Sie einen Urlaubsanspruch von 8/12.

Für weitere Fragen stehe ich über den Button „Experten antworten“ zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

K. Roth

- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.
Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der
TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht