So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 4841
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

ich habe eine Arbeit am 04.07.2016 aufgenommen. Bei dem

Kundenfrage

ich habe eine Arbeit am 04.07.2016 aufgenommen. Bei dem Vorstellungsgespräch wurde als Einsatztätigkeit , Citystreife in München und Umgebung aber Hauptsächlich in meinem Heimatnahen Ort Bad Aibling besprochen. Die Dienstplanerinn hat mich aber nicht in die CITYSTREIFE eingeplant, sondern ich hocke jetzt vor REWE 12 Stunden lang und schaue den Arbeitern beim Umbauen von Rewe zu. Für solche Dienste bin ich den ganzen Juli geplant. Da dies überhaupt nicht meinen Vorstellungen entspricht, habe ich gleich am ersten Tag meine Kündigung eingereicht. Mit dem Vermerk das ich nicht mobil bin und mir die Anreise zum Arbeitsort irgendwo in München nicht leisten kann. der chef hat die kündigung angenommen. aber hat mir mit einer vertragsstrage gedroht, wenn ich die Dienste nicht machen sollte. wie soll ich hier vorgehen? mfg

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer. Gerne will ich Ihre Anfrage beantworten.

Prinzipiell schulden Sie trotz Kündigung Ihre Arbeitsleistung bis zum Ausscheiden aus der Unternehmung. Der Arbeitgeber schuldet Ihnen für diesen Zeitraum Entlohnung.

Sofern Sie sich gesundheitlich nicht in der Lage sehen, Ihrer Arbeit nachzukommen und eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung seitens Ihres Arztes ggü. dem Arbeitgeber vorbringen, entfällt - aufgrund Ihres Gesundheitszustandes - die Arbeitspflicht. Der Arbeitgeber hat gleichwohl Entgelt fortzubezahlen.

Eine Vertragsstrafe kann nur eingefordert werden, sofern diese arbeitsvertraglich vereinbart war. Darüber hinaus ist eine solche ggü. einem Arbeitgeber häufig klauselmäßig unwirksam.

Ich hoffe, Ihre Frage hinreichend beantwortet zu haben. Für weitere Fragen stehe ich über den Button "Experten antworten" zur Verfügung.

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.

Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.

Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.

Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub

-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht