So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3204
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Mein Mitarbeiter ist 54 Jahre alt und seit 16 Jahren in

Kundenfrage

Mein Mitarbeiter ist 54 Jahre alt und seit 16 Jahren in unserer GmbH beschäftigt und hat einen Arbeitsvertrag als Elektromechaniker mit einer Arbeitszeit von 40 Stunden pro Woche.

Aufgrund von Unterhaltszahlungen an seine geschiedene Ehefrau sind seine finanziellen Möglichkeiten begrenzt, so dass er mit der Bitte an mich herangetreten ist, in Form von 450 €-Minijobs ganztags Nebentätigkeiten auszuführen. Grundsätzlich habe ich dagegen keinen Einwand, möchte aber diese Genehmigung nicht „auf ewig“ erteilen und auch z.B. die auf die Nebentätigkeiten anfallende monatliche Stundenzahl begrenzen.

Können Sie mir bitte einen Vorschlag für eine entsprechende, schriftliche Formulierung meiner Zusage geben mit Hinweisen, was ich diesbzüglich weiter zu beachten habe.

Für Ihre Bemühungen danke ***** ***** Mit freundlichen Grüßen ***

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst ist es grundsätzlich zulässig, dass neben einer Hauptbeschäftigung auch eine geringfügige Beschäftigung möglich ist. Allerdings kann hier nur eine geringfügige Beschäftigung übernommen werden.

Zu beachten ist in diesem Zusammenhang, da sie in beiden Fällen Arbeitgeber sind, dass die Grenzen des Arbeitszeitgesetzes nicht überschritten werden und beide Beschäftigungen nicht miteinander vermischt werden.

Da im Hauptberuf bereits 8 Stunden täglich gearbeitet wird, dürfte es schwierig sein, bei Einhaltung des Arbeitszeitgesetzes, dass eine längere Arbeitszeit als 8 Stunden täglich im Durchschnitt nicht vorsieht, hier überhaupt noch einen entsprechenden Mini-Job innerhalb der Woche zu finden. Insofern dürfte hier nur das Wochenende infrage kommen.

Sie müssten dann einen separaten Vertrag über die geringfügige Beschäftigung mit dem Mitarbeiter schließen und hierin auch explizit die Arbeitszeiten und Arbeitstage angeben. Auch sollte angegeben werden, dass die geringfügige Beschäftigung in keinem Verhältnis zu der Hauptbeschäftigung steht.

Eine Befristung dieser geringfügigen Beschäftigung ist durchaus möglich.

Ich kann Ihnen gerne ein Angebot unterbreiten, um hier einen solchen Arbeitsvertrag zu skizzieren oder zu erstellen. Ich habe Ihnen daher im Rahmen des Premium Services ein Angebot unterbreitet.

Sollten weitere Fragen bestehen, können Sie sich jederzeit gerne an mich wenden.

Über ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Der Mitarbeiter möchte andererenorts im Rahmen von 450 € - Minijobs arbeiten. Warum soll ich mit dem Mitarbeiter einen Arbeitsvertrag über Minijobs abschließen?

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Vielen Dank für ihre weitere Information, ich bin davon ausgegangen, aufgrund ihrer Fragestellung, dass der Minijob bei Ihnen durchgeführt werden soll.

Soll die geringfügige Beschäftigung bei einem anderen Arbeitgeber ausgeübt werden, stellt dies arbeitsrechtlich eine Nebenbeschäftigung dar. Sie müssten hierzu lediglich ihr Einverständnis erklären, sollten allerdings vorher prüfen, ob die Nebenbeschäftigung hier Auswirkungen auf die Arbeitskraft Ihres Arbeitnehmers hat. In der Regel wird er seine Arbeitskraft dann in die Nebenbeschäftigung investieren, wodurch die Arbeitskraft bei Ihnen sodann geschmälert wird.

Arbeitsrechtlich ergeben sich auch keine weiteren Konsequenzen für Sie, da keine Änderung des Arbeitsvertrages zwischen Ihnen und dem Arbeitnehmer eintritt, er lediglich eine anderweitige Nebenbeschäftigung erhalten möchte, die gegebenenfalls unter ihrem Zustimmungsvorbehalt aus dem Arbeitsvertrag steht.

Eine besondere Formulierung benötigen Sie hier nicht. Sie müssten hier lediglich der Nebenbeschäftigung zustimmen, sofern Sie damit einverstanden sind.

Ich hoffe, dass ich ihre Frage nunmehr beantworten konnte, stehe trotzdem gerne weiterhin bei Bedarf für Nachfragen zur Verfügung.

Viele Grüße

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer