So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 26881
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit im Zivilrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe am 21.05.2014 einen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe am 21.05.2014 einen Arbeitsunfall gehabt. Beim Zustellen der "Ostseezeitung" bin ich eine dreistufige Treppe herabgestürzt und habe dabei am linken Knie einen Sehnenabriss der Quadrizeps erlitten. Die Berufsgenossenschaft entschied, daß es kein Arbeitsunfall war, denn es hätte jederzeit auch woanders passieren können. Angeblich war die Sehne schon angegriffen. Lt. Arbeitsvertrag war ich aber doch unfallversichert und es geschah während der Arbeitszeit. Habe ich recht ?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie habe dem Grunde nach Recht. Wenn Sie während der Arbeitszeit beim Zustellen gestürzt sind, d***** *****egt hier eindeutig ein Arbeitsunfall vor.

Ein Arbeitsunfall liegt dann vor, wenn es aufgrund eines plötzlichen von Außen auf Sie einwirkenden Ereignisses zu einer Verletzung gekommen ist (BeckOK SozR/Marschner SGB VII § 8 Rn. 5-6 ).

Was die Genossenschaft in Ihrem Falle bestreitet, ist dass die Verletzungsfolge unfallbedingt war.

Dies können Sie rechtlich aber allein durch eine Klage klären. Im Rahmen einer Klage wird das Gericht dann einen Sachverständigen damit beauftragen zu klären ob die erlittene Verletzungsfolge unfallbedingt war (Kausal).

Das vom Gericht beauftragte Gutachten ist dabei für die Genossenschaft bindend. Die Genossenschaft muss dann für den Unfall und die damit verbundenen Kosten einspringen.

Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

12.06.2016 11:18

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 1 Jahr.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Nachfragen? Gern können Sie weiter nachfragen.

Ansonsten geben Sie bitte eine positive Bewertung für meine erfolgte rechtliche Beratung ab.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt