So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5036
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Ich habe Schwierigkeiten in der Arbeit. Mein ehemaliger Chef

Kundenfrage

ich habe Schwierigkeiten in der Arbeit. Mein ehemaliger Chef hat mir nun unterstellt, ich würde Dinge über ihn verbreiten und stellte hierbei infame Behauptungen auf. Dies führt nun dazu, dass ich eine Stellungnahme schriftlich abgeben muss. Fakt ist, ich habe nichts dergleichen getan und mir scheint, er möchte mich nur entgültig aus der Bank loswerden. Wie soll ich mich verhalten? Gespräch mit meinen neuen Vorgesetzten führten zu nichts. Er forderte mich nur auf, mich in einer schriftlich Stellungnahme zu äußern. Dabei habe ich aber Angst, mir wird daraus etwas verdreht. Lg Ulli M.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:Sofern an den Behauptungen Ihres Chefs nachweislich kein Wahrheitsgehalt dran ist, dürften Sie nichts zu befürchten haben. Hat Ihr Chef seine Vorwürfe konkretisiert?Ich rate Ihnen ebenfalls an, eine entsprechende Stellungnahme zu verfassen. Eine Weigerung könnten Ihnen negativ ausgelegt werden.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich übereine positive Bewertung, welche Siedurch das Anklicken von 3-5 Bewertungssternen abgeben können, freuen.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sofern Sie den Sachverhalt konkretisieren können, will ich Sie auch gerne bei der Formulierung eines entsprechenden Schreibens unterstützen.Sollte dies für Sie in Frage kommen, werde ich Ihnen ein entsprechendes Zusatzangebot unterbreiten (wegen des hiermit zusammenhängenden Zeit- und Arbeitsaufwands).
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich habe vier konktete Anschuldigungen von ihm. Das Problem wird nur sein, dass auch früher schon Mitarbeiter für ihn logen, nur um eine Gefälligkeit zu bekommen. Dies könnte nun abermals passieren. Genauso wurde ich permanent überwacht und musste auch einige Fälle übernehmen, die ich niemals gemacht hätte. Dabei kassierte ich 1 Abmahnungen von ihm. Da ich die stellvertr. Leiterin war, musste ich ihn jedoch vertreten. Er versprach den Kunden DLs, die nicht machbar waren. Machte alles bis auf die Unterschriften fertig, einige Werte wurden getürkt, dann wurde er am Termin für die Unterschriften krank und verlangte, dass ich als seine Vertretung dies machen sollte. Auch die Auszahlung, was mich als Bearbeiter kennzeichnet. Als ich mich weigerte, wurde ich abgemahnt. Durch 7 Jahre habe ich sehr viel mitbekommen und mache mich nun auch auf einiges gefasst. Er wird nichts den Zufall überlassen. Fakt ist, er will mich um jeden Preis loswerden, damit ich ihn nicht gefährlich werden kann. Es gab da einiges, was nicht der Norm entsprach. Deshalb habe ich auch meine Stelle verändert und bin von den Zweigstellen in die Vertreterstaffel gewechselt. Was mir eine misserable Beurteilung von ihm einbrachte. Was würde es kosten, wenn Sie mir helfen die Stellungnahme zu verfassen? Diese muss ich morgen aber abgeben. Denn man will mir keine Chance lassen, Hilfe anzunehmen. LG Ulli M.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht