So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Schiessl Claudia.
Schiessl Claudia
Schiessl Claudia, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 16750
Erfahrung:  Fachanwältin für Arbeitsrecht seit 2007, Korrespondenzsprachen deutsch und englisch,Vertretung von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Betriebsräten, Betriebsratschulungen ,20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Schiessl Claudia ist jetzt online.

In meinem Aushilfs-Arbeitsvertrag Laufzeit bis Ende 2017

Kundenfrage

In meinem Aushilfs-Arbeitsvertrag Laufzeit bis Ende 2017 sind 12 Tage Urlaub aufgeführt.
Der Vertrag wurde jetzt zum 30.06.2016 gekündigt.
Aussage Arbeitgeber: Kein bezahlter Urlaub und keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.
Ist das rechtlich korrekt
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Jahr.
Wann ht denn der Vertrag begonnen und wieviele Tage Urlaub sind schon genommen ?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

bisher kein Urlaub genommen

Beginn 01.07.2015

Davor mehr als 10 JAhre in dieser Fa. tätig

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, haben Sie vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage. Ihnen steht selbstverständlich der Urlaub anteilig zu und zwar die Hälfte , also 6 Tage. Das ist zwingend Selbstverständlich bekommen Sie Lohnfortzahlung im Kranheitsfall. Zudem scheint Ihre Kündigugsfrist etwas knapp bemessen. Hier muss entweder ein Tarifvertrag Anwendung finden oder aber der Arbeitgeber muss weniger als 20 Arbeitnehmer bewchäftigen und diese Frist mit Ihnen so vereinbart haben wenn ich helfen konnte bitte ich um positive Bewertung danke
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

ist der Urlaub zu vergüten?

Wenn JA - durchschnittliches Einkommen mehrere Monate oder ?

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Jahr.
Der Urlaub ist vorrangig zu nehmen. Kann er nicht mitgenommen werden sowie der abgegolten. Hierbei wird der Schnitt des Arbeitseinkommens der letzten 13 Wochen verwendet
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.

Das Arbeitsentgeld wird entsprechen der geleisteten Stunden abgerechnet. - Bruttovergütung € 12.--/Stunde

Die Regelung der Arbeitszeit lt. Vertrag lautet:

Die regelmäßige durchschnittliche Arbeitszeit beträgt 8-16 Wochenstunden an 1 bis 2 Werktagen. Mehrarbeit wird auf Abruf vereinbart!

Kann also für die Vergügung der 6 Urlaubstage der Schnitt des Arbeitseinkommens der letzten 13 Wochen verwendet werden?

Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Datum da, sie nehmen das Gehalt, das Sie im Schnitt die letzten 13 Wochen hatten und berechnen danach die UrlaubsabgeltungIch hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Experte:  Schiessl Claudia hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen. Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort. Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer