So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt und Diplom-Verwaltungswirt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 3452
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, ich werde mein Arbeitsverhältnis zum 30.06.2016

Kundenfrage

Guten Tag,
ich werde mein Arbeitsverhältnis zum 30.06.2016 kündigen - und muss daher morgen, allerspätestens aber am Dienstag dem Arbeitgeber die Kündigung vorlegen.
In den letzten 4 Jahren konnte keine Einigkeit darüber erzielt werden wie die erledigte Arbeit zu vergüten ist (gezahlt wurde TG 5 - Mitarbeiter mit den selben Aufgaben erhalten jedoch TG 7). Ich würde hier gern prüfen lassen ob das AGG greift da ich der einzige ostdeutsche Arbeitnehmer dieses Teams bin und den höchsten Bildungsabschluss des Teams habe (und deshalb den Verzicht von monatlich fast 600 Euro brutto) als Benachteiligung empfinde.
Daher habe ich 2 Fragen
a) gibt es eine Erfolgschance?
&
b) hat die Kündigung des Arbeitsverhältnisses Einfluss auf die eventuelle Durchsetzbarkeit von Ansprüchen aus dem dann nicht mehr ungekündigten Arbeitsverhältnis?
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt. Nach Ihrer Schilderung findet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz leider keine Anwendung. In § 1 AGG heißt es: Ziel des Gesetzes ist, Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität zu verhindern oder zu beseitigen. Die räumliche Herkunft, also wie bei Ihnen Ostdeutschland, ist nicht geschützt. Ich sehe also leider keine Möglichkeit, aufgrund dieses Gesetzes Ansprüche zu stellen. Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.Sehr gerne helfe ich weiter.
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht