So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA Spitz.
RA Spitz
RA Spitz, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 380
Erfahrung:  Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht, M.A.
91771857
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
RA Spitz ist jetzt online.

Selbständig, bis ich auf eine falsche Frau reingefallen bin.

Kundenfrage

Ich war mal Selbständig, bis ich auf eine falsche Frau reingefallen bin. Das zu erklären wäre sehr sehr langwierig. Wir beide beschlossen jedoch damals eine UG zu gründen. Das ging in die Hose, wurde nicht zu Ende gegründet. Auf jedenfall war wohl am 11.02.16 Verhandlung. Diese Ladung hab ich auf meine Meldeadresse bekommen. Ich habe mich dort entschuldigt. Jetzt kam auf die Adresse meiner Eltern, warum auch immer, da ich ja seit 3 Jahren nicht wohnhaft bin ein Versäumnisurteil. Da ich mit meiner Mutter kein Kontakt habe, und mir der Brief erst jetzt von ihr gegeben worden ist, habe ich kein Rechtsmittel mehr Ich bin aber offiziell woanders gemeldet als dort wo der Brief ankam. Was kann ich da machen?

Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),in Beantwortung Ihrer Fragen (“Was kann ich da machen?”) möchte ich Ihnen Folgendes mitteilen:Sie müssen bei Gericht eine sogenannte “Wiedereinsetzung in den vorigen Stand” beantragen und gleichzeitig Einspruch gegen das Versäumnisurteil einlegen. Zur Begründung des Wiedereinsetzungsantrag schildern Sie bitte die Umstände, wie Sie es hier in der Fragestellung getan haben und fügen Sie zur Glaubhaftmachung eine aktuelle Meldebescheinigung bei. Zur weiteren Glaubhaftmachung versichern Sie an Eides statt, dass sämtliche von Ihnen gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen.Beachten Sie, dass die Frist zur Wiedereinsetzung 14 Tage beträgt. Fristbeginn ist Kenntnis vom Versäumnisurteil. Die gesetzlichen Regelungen hierzu finden Sie in den §§ 233 ff und § 294 Zivilprozessordnung.Ich hoffe, dass ich Ihnen weiterhelfen konnte. Sollten Sie noch Rückfragen haben, so bitte ich um Nachricht.Ansonsten bitte ich Sie höflich, eine Bewertung meiner Antwort abzugeben.Dies ist erforderlich. Vielen Dank! Mit freundlichen GrüßenKlaus SpitzRechtsanwalt
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte (r) Fragesteller (-in),nachdem ich Ihre Frage sachlich zutreffend beantwortet habe und Sie meine Antwort auch gelesen haben, ist noch die erbetene Bewertung meiner Antwort offen.Ihre Bewertung ist erforderlich, um den Vorgang abschließen zu können. Bitte holen Sie dies jetzt nach. Vielen Dank!Oder haben Sie noch weitere Fragen? Dann geben Sie mir bitte Bescheid.Mit freundlichen GrüßenKlaus Spitz, M.A.Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht
Experte:  RA Spitz hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehrschnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgebenkönnen, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen,zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen.Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels derTextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswerKlaus Spitz, M.A.Rechtsanwalt, zugleich Fachanwalt für Arbeitsrecht