So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Holger Traub.
Dr. Holger Traub
Dr. Holger Traub, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 5012
Erfahrung:  Vertragsrecht, Erbrecht, Arbeitsrecht, Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und Steuerrecht
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
Dr. Holger Traub ist jetzt online.

Mein Vater war angestellt bei VDO und trug Zeitungen und

Kundenfrage

Mein Vater war angestellt bei VDO und trug Zeitungen und Marktkorb aus, jetzt wurde ihm gekündigt weil er angeblich beim austragen des Marktkorbes über eine Terrasse ins Wohnzimmer eines Hauses gegangen ist. Doch er legt seine Hand ins Feuer, das er das niemals gemacht hat. Außerdem ist er beim Zeitungsaustragen über eine Wiese gegangen, das entspricht der Wahrheit. Das hat er auch zugegeben. Ich kenne es eigentlich so, das man zuerst eine Abmahnung bekommt und nicht gleich gekündigt wird. Möchte man den Namen der Leute wissen, die das behaupten mit dem Wohnzimmer sagt der VDO das dürfen Sie nicht sagen, wegen dem Datenschutz. Können Sie mir helfen?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),Ihre Anfrage will ich wie folgt beantworten:Zuerst kommt es darauf an, wieviel Mitarbeiter das Unternehmen beschäftigt, in welchem auch Ihr Vater beschäftigt ist. Denn hiernach entscheidet sich, ob das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) zur Anwendung kommt.Da Ihr Vater bereits gekündigt wurde, rate ich dringend den Gang zu einem Rechtsanwalt an. Will man sich nämlich gegen eine Kündigung wehren, muss innerhalb von 3 Wochen ab Zugang der Kündigung eine sog. Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht eingelegt werden. Ansonsten gilt die Kündigung als "akzeptiert".Darüber hinaus stellt sich natürlich die Frage, inwiefern die Kündigung verhältnismäßig war (erst Abmahnung) sowie inwiefern die im Raum stehenden Behauptungen überhaupt zutreffen.Ich hoffe Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und würde mich über eine positive Bewertung, die Sie durch das Anklicken von 3-5 Sternen abgeben können, freuen. Zusatzkosten entstehen Ihnen hierdurch nicht.Mit freundlichen GrüßenDr. TraubRechtsanwalt
Experte:  Dr. Holger Traub hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen.Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Mit vielem Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer.Mit freundlichen GrüßenDr. Traub-Rechtsanwalt-

Ähnliche Fragen in der Kategorie Arbeitsrecht