So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an a.merkel.
a.merkel
a.merkel, Rechtsanwalt
Kategorie: Arbeitsrecht
Zufriedene Kunden: 2266
Erfahrung:  LL.M. Eur
35164805
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Arbeitsrecht hier ein
a.merkel ist jetzt online.

Sind Zeitkonten bei Zeitarbeitsfirmen üblich?

Kundenfrage

folgende frage. es ist üblich das ein zeitkonte bei einer zeitarbeitsfirma angelegt wird. nun habe ich gehört das für einen freizeitausgleich immer die einwilligung des arbeitnehmer erforderlich ist. ist dies richtig? denn bei mir war es so das ich 7 tage zuhause gewesen bin, da kein einsatz für mich da war. auf meinem stunden zettel sehe ich nun diese stunden als zeitausgleich, ich habe aber nie etwas bei der firma unterschrieben zwecks freizeitausgleich. im arbeitsvertrag steht aber das es im falle eines nicht einsatzes automatisch gemacht wird, was meiner meinung nach nicht rechtens ist.
zum anderen kommt hinzu das ich bei der zeitarbeitsfirma (randstad übrigens) noch nicht lange beschäftigt bin, deshalb auch noch keine stunden angesammelt habe. jetzt ist es so das ich auf meinem zeitkonto minusstunden zu stehen habe. das ist meiner meinung nach das zweite unrecht, da man auf einem zeitarbeitskonto meiner meinung nach keine minusstunden stehen dürfen.
mir fehlen aber das gesetzliche wissen um auch "anständig" argumentieren zu können, bei der zeitarbeitsfirma wird es nur so abgetan wie "das ist schon immer gang und gebe", "es steht so und so in ihrem arbeitsvertrag!", "wir sind ein weltweit große zeitarbeitsfirma, uns können sie da schon vertrauen und wir wissen nicht erst seit heute was wir dürfen und wie die gestzlichen hintergrunde sind!" oder auch "es steht ihnen natürlich auch offen den rechtsweg zu gehen!"
vielen dank ***** ***** antwort.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Arbeitsrecht
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrter Ratsuchender, ich beantworte Ihre Fragen hinsichtlich der zur Verfügung gestellten Angaben folgendermaßen: 1. nun habe ich gehört das für einen freizeitausgleich immer die einwilligung des arbeitnehmer erforderlich ist. ist dies richtig?Nein, dies stimmt nicht, der AG kann den Freizeitausgleich nach billigem Ermessen i. S. v. § 315 Abs. 3 BGB zu bestimmen. Hierbei handelt es sich um eine Weisung zur Verteilung der Arbeitszeit gemäß § 106 Satz 1 GewO, vgl. BAG vom 19.05.2009, 9 AZR 433/08. 2. jetzt ist es so das ich auf meinem zeitkonto minusstunden zu stehen habe. das ist meiner meinung nach das zweite unrecht, da man auf einem zeitarbeitskonto meiner meinung nach keine minusstunden stehen dürfen.Dies ist in der Tat sehr umstritten. Momentan ist ein Verfahren am Bundesarbeitsgericht anhängig, welche diese Frage grundsätzlich klären soll, ob es zulässig ist, dass die Zeitarbeitsfirma auf dem Arbeitszeitkonto eines Leiharbeitnehmers, Arbeitszeiten nicht zu berücksichtigen, bzw. zu Lasten des Lastarbeiters (Minusstunden), weil er den Leiharbeitnehmer nicht bei einem Entleiher einsetzen konnte.Das LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 17.12.2014, Az. 15 Sa 982/14 hat die Minusstundenpraxis der Leiharbeitsfirma für unzulässig gehalten. Der zwischen dem Bundesverband Zeitarbeit und den Mitgliedsgewerkschaften des DGB abgeschlossene Manteltarifvertrag (MTV) Zeitarbeit, der auf das Arbeitsverhältnis Anwendung findet, erlaube es nicht, auf dem Arbeitszeitkonto vorhandene Plusstunden einseitig mit Minusstunden zu verrechnen, die sich deswegen ergeben, weil für den Arbeitnehmer keine Einsatzmöglichkeit besteht.Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat die Revision an das Bundesarbeitsgericht wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache zugelassen. Da zuvor bereits andere Landesarbeitsgerichte diese Praxis von Personaldienstleister nicht beanstandet hatten, muss nun das BAG für Klarhheit sorgen.Ein urteil des BAG liegt noch nicht vor. Insofern können Sie gegenüber randstad nur mit Hiwneis auf das Urteil des LAG Berlin-Brandenburg argumentieren, dass diese Handhabung unzulässig sei, zumal es die Kernaufgabe der leihfirma ist, die zur Verfügung bereit stehende Arbeitskraft (Sie) auf zu entleihen. Gelingt dies nicht nahtlos, so tragen nicht Sie dafür das Risko. Haben Sie noch Verständnsifragen? Wenn ja, dann tippen Sie diese in das Chatfenster ein. Wenn nein, so darf ich um Bewertung der Antwort bitten.Klicken Sie hierfür auf 3-5 Sterne im Bewertungstool. Vielen dank!
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 1 Jahr.
SEhr geehrter Ratsuchender, haben Sie zur gelesenen Antwort noch eine Verständnisfrage? Wenn nicht, darf ich an die noch ausstehende Bewertung erinnern.Klicken Sie hierfür auf 3-5 Sterne im Bewertungtool unterhalb des Chatfensters. Vielen Dank!
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,ich hoffe, ich konnte Sie bei der Lösung Ihres Problems unterstützen.Über ein Feedback in Form einer positiven Bewertung, die Sie sehr schnell und einfach über die Bewertungssterne (3-5 Sterne) abgeben können, würde ich mich sehr freuen. Sollten Sie noch Hilfe zu dieser Problemstellung benötigen, zögern Sie nicht, weitere kostenlose Nachfragen zu stellen. Setzen Sie dazu bitte den bisherigen Frageverlauf mittels der TextBox ganz unten einfach fort.Vielen Dank für Ihre Nutzung von JustAnswer
Experte:  a.merkel hat geantwortet vor 1 Jahr.
SEhr geehrter Ratsuchender, haben Sie zur gelesenen Antwort noch eine Verständnisfrage? Wenn nicht, darf ich an die noch ausstehende Bewertung erinnern.Klicken Sie hierfür auf 3-5 Sterne im Bewertungtool unterhalb des Chatfensters. Vielen Dank!